28 Apr 2017

GelöbNIX Trier

Submitted by fahrwax

Die nicht nur in termitischen Kreisen bekannte Annamalt macht auf das bunte Treiben allgegenwärtiger "Heldenmacher" - speziell auf die Vereidigung zukünftiger militaristischer Heroen  am 24. Mai 2017 in Trier aufmerksam.

Das Bild: "DER FAHNENEID " aus der 13 teiligen Bilderserie "Kinderstube der Nation" von Annamalt.

(Alle Bildrechte sind bei Annamalt versammelt die es hierorts zu sehen wünscht - wie auch unser verbindlicher Eddie)

Der Widerstand gegen die ministeriellen Messdiener die Frau Kriegsministerin ruft uns also nach Trier.

Nicht nur Annamalt wird am am 24. Mai 2017 in Trier zugegen sein, wo es darum gehen soll zukünftige Auftragsmörder auf ihren bevorstehenden demokratischen Heldentod einzuschwören,

ein verbindlicher Aufruf:

 

GelöbniX Trier – Mi 24. Mai 2017 ab 9h Palastgarten


 

  • Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt!

  • Nein zu öffentlichen Gelöbnissen der Bundeswehr in Trier und anderswo!


 

Am Mittwoch 24. Mai 2017 findet in Trier ein herausgehobenes, landesweites Gelöbnis der Bundeswehr in den Trierer Kaiserthermen statt. Dass der Veranstaltungsort öffentliches Gelände und nicht etwa der Innenhof einer Kaserne ist, zeigt deutlich die Werbestrategie, die die Bundeswehr seit einigen Jahren anwendet. Sie will nicht länger eine Institution außerhalb der (Zivil)-Gesellschaft sein, sondern strebt viel mehr eine Verflechtung mit ihr an und drängt in Bildungseinrichtungen und Zivilgesellschaft. Der damit einhergehenden Normalisierung militärischen und imperialistischen Handelns wollen wir an diesem Tag etwas entgegensetzen. Wir wollen zeigen, dass sich eine Vielzahl von Menschen nicht damit abfindet, die Bundeswehr als „normale“ Arbeitgeberin und vermeintliche Wahrerin von Sicherheit anzusehen. Wir wollen klar machen, dass die Bundeswehr primär und offiziell zur Verteidigung von Rohstoffzugängen und Handels­wegen, also für Macht- und Wirtschaftsinteressen eingesetzt wird und nicht zur Wahrung des Friedens eingesetzt werden kann.


 

Das Bundeswehrgelöbnis in Trier ist nicht als vermeintlich harmloser Akt der Vereidigung zu werten, sondern steht direkt und indirekt für:

  • das Anwerben von Jugendlichen für den Militärdienst

  • eine zunehmende Militarisierung der deutschen und europäischen Außenpolitik

  • das Verwenden von Steuergeldern für das Militär, für Rüstung und Krieg, während für Bildung, Soziales, Umweltschutz und Infrastruktur das Geld fehlt


 

Gerade in Zeiten, in denen der Verteidigungsetat auf 2% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) also rund 70 Mrd € angehoben werden soll und Minderjährige für den Dienst an der Waffe begeistert werden sollen, ist es wichtig, Nein zu sagen.

Beteiligt euch an unseren Gelöbnix-Protesten ab 10 Uhr im Palastgarten und macht klar, dass es in Trier keinen Platz für Kriegstreiber mit und ohne Uniform gibt.


 

  • Mit unserer Kundgebung werben wir für Abrüstung und Entspannungs­politik statt Säbelrasseln mit militärischen Drohgebärden und Aufmärschen.

  • Wir wollen kein Werben fürs Töten und Sterben!

  • Krieg beginnt hier – aber auch unser Protest und Widerstand!


 

Der Protest gegen das Gelöbnis in Trier wird von einem Aktionsbündnis mehrerer Gruppen getragen und findet im Rahmen der Kampagne 'Krieg beginnt hier' statt. Infos: www.krieg-beginnt-hier.de

 

Kommentare

Bild des Benutzers ebertus

die ich bei den Heldenmachern kennenlernen durfte.

Meine Gedanken werden am 24. Mai bei diesem GelöbniX sein, ist mein aktueller Terminkalender jedoch bereits zu eng für eine persönliche, reale Teilnahme.

Bild des Benutzers fahrwax

Das ist passiert (Grüße Retour) - ein Fehler im Bildtitel beseitigt.

Bild des Benutzers Heinz

Zwischen ordentlichen Leuten gilt das Wort und die Vertragsfreiheit. Bei einem schriftlichen ArbeitsVertrag, wie er auch bei der Bundeswehr für Zeitsoldaten oder Berufssoldaten üblich ist, also die Unterschrift. Ob der Arbeitsvertrag mit der Bundeswehr «normal» ist, soll hier nicht weiter untersucht werden.

Dazu ein Erlebnis, das ich vor ein paar Jahren bei einer Fahrt im Zug nach Berlin hatte.

Ein junger Mann erzählte mir, daß er Arbeit suche und bisher bei der Bundeswehr war. Ein Erlebnis war für ihn schrecklich. In Afghanistan traf er bei einem Einsatz ein Kind mit einem Ballermann in der Hand. Er sagte:


«Da hast du keine Wahl, da machst du für die Politiker die Drecksarbeit.»

 

In einer Welt, in der die Lüge, besonders die Lüge von PolitikerInnen, zur Normalität gehört, muß ein Vertrag, der mit diesen Leuten geschlossen wird, wohl beschworen werden. Dazu die Bergpredigt der Bibel: Matthäus 5,34.

Bild des Benutzers fahrwax

Ein Zitat aus dem (täglich überschrittenen) RUBIKON:

"Die Eliten arbeiten gezielt an der psychologischen Manipulation der Bevölkerung.

https://www.rubikon.news/artikel/psychologische-kriegsvorbereitung

Bild des Benutzers fahrwax

Am 15. Mai werden wir die Waffenfabrik von Rheinmetall in Unterlüß (bei Celle) blockieren. Dort werden Waffen und Munition hergestellt und aus der Lüneburger Heide in die ganze Welt verschickt.

Rund um den Aktionstag, vom 12.-16.5., wird es ein Camp geben, auf dem wir uns gemeinsam vorbereiten können.

Hier findet ihr die Facebook-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/258218217936180/

Für mehr Infos schreibt an kontakt-junepa@riseup.net oder schaut auf diese Unterseiten:

Camp und Programm

Inhaltliches zu Rheinmetall

Was wir brauchen

 

Das ist ein Aufruf von JUNEPA die sich 2016 auch (sehr erfolgreich) an den Aktionen in Büchel beteiligten.

JUNEPA ist auch ein Bestandteil des Netzwerkes ZUGABE.

 

Bild des Benutzers fahrwax

Mit ca. 50 Teilnehmern waren wir Störer der Einschwörung zukünftiger Helden deutlich in der Minderheit.

Das Gelände auf dem die Show der Krieger durchgezogen wurde war sorgfältig gegen uns abgeschottet. Bullen und Feldjäger unterbanden die Verteilung aufklärerischer Flugblätter im abgeschirmten Bereich: Verteiler wurden höflich entfernt.

Bei allerbestem Wetter begann unsere Veranstaltung um 9 Uhr im Palastgarten: auf einer kleinen Bühne waren bis 15 Uhr unentwegt Wortbeiträge und Musiker zu höhren. Annamalt hatte eine umfangreiche Instalation aufgebaut - der Versuch Transparente mittels gasgefüllter Luftballons in die uniformen Reihen schweben zu lassen scheiterte an der Windrichtung.

Schwick war stilecht mit der bekannten Pickelhaube angetreten.

Eine Volxküche versorgte uns bestens, in entspannter Atmosphäre mit allen Notwendigkeiten.

Das Mensch sich zu weiteren Veranstaltungen trifft ist ausgemacht - Büchel steht im Terminkalender.


Kein Probeliegen für die frischen Helden

Teile der Innstalation von Annamalt

Die Volxküche mit Schwicks Schulter (eine bescheidene Leistung des Fotografen)

Bild des Benutzers Heinz

So bescheiden ist die Leistung nicht.

Die militärisch getarnte Schulter im Vordergrund der Antikriegsdemo von hinten fotografiert weist, hier symbolisch doch wohl dem Krieg die kalte Schulter.

"....entspannter Atmosphäre mit allen Notwendigkeiten", ist euch offenbar klasse gelungen. mehr braucht man/frau nicht für ein gutes leben. aber vielleicht bin ich zu naiv, wenn ich sage, dass mit gutem willen und menschenzugewandter solidarität ein friedliches zusammenleben gelingen kann. aber dieser herr hier sagt mir aber, heute sei die welt viel komplizierter und wir bräuchten eine neue friedenspolitik. mag sein. aber ich glaube dem kerl zum verrecken kein wort...
der kerl heißt m.s. und der spiegel gibt ihm im gerne wahlkampfunterstützung:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/martin-schulz-plaediert-fuer-e...

Bild des Benutzers fahrwax

Unsere "Naivität" entstammt einem unverzichtbaren Menschenbild - die funktionalen Zyniker-Garden  (wie die Knallcharge Schulz) bevorzugen das gegenteilige Menschenbild.

Nur das macht diese Wichtel "wichtig", erlaubt ihnen eine (für mich unauffindbare) Daseinsberechtigung - sicherlich ein Phänomen aus dem endlosen Zyklus von "Fressen & Moral".

Bild des Benutzers Heinz

Zur Freiheit

Die Wehrpflicht ist bei der Bundeswehr zwar zur Zeit ausgesetzt,

wohlgemerkt: «Nur ausgesetzt.»

Abgeschafft ist die Wehrpflicht beim bundesdeutschen Militär nicht;
und eine Freiheit mit Dienstpflicht ist gar keine Freiheit – nirgends!

Bild des Benutzers fahrwax

Den Herrschaften von der VorwärtsVerteidigung der Renditen mangelt es - trotz Hatz4-Druck - am notwendigen Kanonenfutter.

Zu diesem Thema hatte ich in Trier ein nettes Gespräch mit einem Obersten Büttel (seit 30 Jahren im mörderischen Geschäft - von Jugoslawien bis Afghanistan) der immerhin ansprechbar unseren Darbietungen lauschte. Der schlenderte, mit nem evangelen Militärsellsorger als Bodyguard, vor der Bühne herum und lauschte (immerhin).

Der arme, indoktrinierte Kerl berichtete von hundertausenden Leichen in Jugoslawien vor den "humanitären Notwendigkeiten" der NATO-Bomberei. Er gab aber zu, dass viele seiner Mitknechte wegen Joblosigkeit den "Dienst" verrichten. Die Antwort auf die Frage nach den Erfolgen seiner 30-jährigen Mörderei bleb er schuldig - das angerichtete Chaos, die angerichtete Vermehrung von "Terroristen in Afghanistan, Irak & Syrien war offensichtlich bereits in seinem Kopf......, dass noch nie ein Konflikt mit Knarren gelöst wurde bestätigte er. Nur ausführendes Organ parlamentarischer Entscheidungen sei er jedoch - der Ärmste.

Auf seine persönliche Verantwortung angesprochen - die Ausrede mit der Ausführerei "nur" von Befehlen sei beste deutsche Tradition und habe sich auch bis 1945 "bewährt", sagte ich - bekam ich ebenfalls keine Aussage.....

Dafür waren ihm die "Kameraden" mit den Posttraumata geläufig, ihre miese Behandlug durch die Dienstherrschaft wiederwärtig......

Allerdings sei das fragmentierte Jugoslawien inzwischen ein Hort der Freiheit, ähem......

Der Pfaffe unterschrieb dann immerhin den Büchel-Aufruf zur Ächtung von Atomwaffen - was der Oberst-Büttel (aus Rücksicht auf seine Personalakte??) standhaft verweigerte.

Bis diese Jungs mal schnallen für wen und was sie den Popo hinhalten ist es noch ein Stückchen Weg....., das sie die Knarre weglegen (oder herumdrehen?) ist bisher nicht absehbar......

(Die vorgestern in Trier eingeschworenen "Heroen" waren - in Teilen - mit umfänglichen 'familiären Fanzirkel' angereist)

Die Personalwerbung für's vermarktbare, militaristische Frischfleich läuft jedenfalls unentwegt:

"Ungeachtet des in der Bundeswehr aktiven
rechten Terrornetzwerks inszenieren sich die deutschen Streitkräfte
als moderner Arbeitgeber und Hilfswerk für Personen mit Handicap. Bei
dem für kommenden Monat erneut anberaumten nationalen "Tag der
Bundeswehr" will die Truppe erklärtermaßen durch ein auf "Action",
"Technik" und "Spaß" abgestelltes Programm Jugendliche für den
Militärdienst rekrutieren. Vorgesehen ist einmal mehr die
publikumswirksame Vorführung von Panzern, Flugzeugen, Hubschraubern,
Kriegsschiffen und Drohnen; gleichzeitig bewerben die
"Karriereberater" der Armee unter dem Motto "Verantwortung übernehmen
und weiterkommen" die von den Streitkräften angebotenen "1.000
verschiedenen Berufe". Schon Kinder sollen für eine militärische
Laufbahn gewonnen werden, etwa indem sie in einer "Mini-Phantom" die
"Möglichkeit zum Probesitzen" erhalten. Imagepflege betreiben auch
die sogenannten Landeskommandos der Truppe, die unter anderem für den
Einsatz gegen Oppositionelle und feindliche Kombattanten im Inland
vorgesehen sind. Mindestens an einem Standort des "Tags der
Bundeswehr" bieten sie einen "Fahrservice" für "ältere Menschen und
Menschen mit Behinderung" an."


mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59605

 

Noch ein Teil der plastischen Instalation von Annamalt in Trier am 24.05.2017

Bild des Benutzers Heinz

«inszenieren sich die deutschen Streitkräfte
als moderner Arbeitgeber
»

Gerade im Radio gehört:

Die Verteidigungsministerin hatte angeordnet, die Unterkünfte der besagten Truppe nach nazionalistischen Devotionalien durchsuchen zu lassen – und die Truppe ist empört.

Ich meine, die Soldaten sind zu Recht empört, obwohl die Anordnung richtig war.

Offensichtlich hatten die Durchsucher ein verquarstes Verhältnis zu den Rechten der Soldaten.

Durchsuchen ja, aber doch bitte im Beisein der Soldaten und Soldatinnen. Alles andere macht die zu unmündigen Objekten.

Bild des Benutzers fahrwax

Von einem assoziierteten Fotografen und ebenfalls ohne jedes Copyright:

Heldenmacher Schwick, Annamalt (Rückansicht) und....vor Anna's Instalation

Uniformiertes, brunnenbohrendes Kanonenfutter

Leibhaftige Arbeitsplatzvernichtung auf dem Heldenmarkt