4 Mär 2017

1000 Jahre Kommunismus

Submitted by Delloc

Südjemen 1973 / Gordian Troeller und  Marie-Claude Deffarge
Mitarbeit : Didier Baussy, Rosy Rouleau Kamera: Gordian Troeller
Schnitt : Walter Schultes 45 min., Farbe
Erstausstrahlung NDR 08.06.1973

"Als wir im Suedjemen einmal einen Minister fragten, warum sozialistische Ideen ausgerechnet in diesem Teil der arabischen Welt so leicht Fuss fassen konnten, antwortete er: "Weil wir seit 1.000 Jahren Kommunisten sind. Meine Mutter gehoert zu den Karmathen." Diese Karmathen hatten uns schon fasziniert, als wir in Persien lebten. Sie bildeten die erste politische Bewegung, die sich fuer die Sozialisierung der Produktionsmittel einsetzte, die Gleichheit aller Menschen forderte - auch der Frauen - und fuer soziale Gerechtigkeit kaempfte.

Diese Urkommunisten hatten sich bereits zwischen dem 11. und 12. Jahrhundert in der gesamten arabischen Welt heimlich organisiert. Die letzte der karmathischen Volksrepubliken, die von islamischen Truppen zerstoert wurde, lag im Suedjemen. Viele Karmathen konnten in die Berge fliehen, wo sie sich unter die Staemme mischten und ihrer politischen Ueberzeugung im Untergrund bis heute treu geblieben sind. Wir reisten in den "Upper Yaffa", ein nahezu unzugaengliches Hochland, das nie von Fremden erobert werden konnte. Dort trafen wir die Nachkommen der Karmathen. Wir konnten ihre Geschichte nachverfolgen und sie bewegen, ueber ihr politisches Credo zu sprechen.

Ein weisser Fleck auf der Landkarte entpuppte sich als die politisch und menschlich entwickeltste Gegend der arabischen Welt."

Und hier ist die Website, wo man den ganzen Film downloaden/kaufen kann:

https://www.download-films.de/download/Gordian_Troeller-Kommunisten_seit...

 

Kommentare

Bild des Benutzers h.yuren

dass das in den staatlichen schulen gepredigte geschichtsbild falsch ist, lässt sich leicht beweisen. dieser blick in eine ferne abgelegene welt ist ein weiterer interessanter beweis der einseitigkeit und simplifikation der menschheitsgeschichte in europäischen schulen und hochschulen.

danke, delloc, für diese bereicherung des horizonts, wenn ich auch von meinem bürosessel aus nicht beurteilen kann, was dran ist an den berichten und geschichten über den südjemen.

Bild des Benutzers Heinz

Geschichte des Jemen

Vom Arabia Felix bis heute ist eine lange Zeit. Wechselwirkungen mit Afrika (Äthiopien) sind belegt. Der Film beleuchtet einen Ausschnitt der Geschichte, der mit dem Untergang des Ostblocks vorbei ist. Eigentlich hatten die ausländischen Mächte auch nur ihre eigenen geopolitischen Interessen im Jemen gefördert. Die kommunistische Lebensweise eines Volksstammes bleibt so lange erhalten, als keine oder wenig Berührung und Austausch mit dem Rest der Welt gepflegt wird. Die Entwicklung der Kibbuzbewegung zeigt das deutlich. Als vorwiegend subsistent lebende Kommune war die Welt dort in Ordnung. Mit zunehmender Verflechtung hatten sich die Kibbuze spezialisieren müssen und entsprechend marktwirtschaftliche Prinzipien eingeführt.

Marktwirtschaftliche Prizipien an sich sind nicht von Übel, weil das lediglich bedeutet, die Preise und Löhne zu kalkulieren. Übel wird das erst, wenn kein sozialer Ausgleich für Ungleichgewichte erfolgt.

Bild des Benutzers fahrwax

Nicht nur @Heinz

"Marktwirtschaftliche Pri(n)zipien an sich sind nicht von Übel, weil das lediglich bedeutet, die Preise und Löhne zu kalkulieren. Übel wird das erst, wenn kein sozialer Ausgleich für Ungleichgewichte erfolgt."

Bisher hat sich regelmäßig jede Berechung von Arbeit zum Ausgleich sozialer Ungleichgewichte zügig als sinnleere Zwecklüge privilegierter Cliquen bewiesen. Weder marxistisch-leninistischer Staatskapitalimus noch - mit angeblich "sozialer Marktwirtschaft" verbrämter - "reiner" Kapitalismus können den Grundwiderspruch das berechnende Übel auflösen.

Pispers nannte dieses Übel einmal sehr treffend "das Ersäufen jeder Sozialität im Mistloch der Gnade".

Jede Berechnung von "Leistung" ( durch wen auch immer ) als Zugang zu "Berechtigung" verteilt allein, mehr der weniger ungerechte, Privilegien.

Kommunismus, als ursprüngliche Quelle der Deckung menschlicher Bedürfnisse, kennt keine Verteilung nach "Leistung" - menschliche Existens bietet die einzig legitime Möglichkeit der Verteilung. Eben nach Bedürfnissen - der nach, mehr oder weniger eingebildeter, "Leistung" bleibt ein elitärer (letztlich rassistischer) uneinlösbarer Anspruch.

Kommunismus beinhaltet unmittelbar "Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit", oder er ist nicht - wird nicht sein. Jede fremdbestimmte Zumessung konserviert privilegierte Klassen, also die inhumane Ungleichheit - letztlich die "Herrenrasse", egal wie sie sich gerade tarnt.

Emanzipation vom organisatorischen Wahnsinn der Teilerei & der darum privilegierten Herrschaft eben......

In meinem Menschenbild bewegt sich Mensch wegen der Freude an gegenseitiger Bedürfnisdeckung - noch immer trotz fremdbestimmter, diebischer Zumessung von "Leistung" durch privilegierte Rechenkünstler.

Irgendwo las ich die Karmathen seien eine "Sklavenhaltergesellschaft" gewesen - wie auch die vorgebliche "Wiege der Demokratie"....., oh jeh.

Bild des Benutzers Heinz

... das weiß ich auch. Ich vermute, das wissen wir alle, selbst Pisper weiß das.

Wenn du schon weißt, wie es nicht geht, weißt du dann auch, wie es geht?

«Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit»

ist neben der kommunistischen Wirtschaftsweise auch die Definition von Demokratie und Sozialer Marktwirtschaft.

Bild des Benutzers Delloc

Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit»

ist neben der kommunistischen Wirtschaftsweise auch die Definition von Demokratie und Sozialer Marktwirtschaft."

Ja, aber macht dich das nicht stutzig?

Wie lange wurde an dem Konzept von "Demokratie und Sozialer Marktwirtschaft" herumlaboriert und was ist das Ergebnis?

"Wie es gehen könnte?!" Dazu gibt es unzählige Vorschläge, aber die politischen Eliten setzen ihre ganze Macht ein, um nichts davon zu erproben. Das ist auch der Sinn von Sicherheit und Aufrüstung. Sicherheit für die Besitzmafia durch militärische, polizeiliche und gesetzliche Gewalt.

Bild des Benutzers Heinz

Damit niemand hier glaubt, ich identifizierte mich mit dem Dummsprech der Politschwätzer.

Daß die BananenRepublik Deutschland BRD keine Demokratie und keine Soziale Marktwirtschaft ist oder jemals wirklich war, könnt ihr in etlichen meiner Kommentare nachlesen.

Dies hier ist ein Artikel über die Karmathen, die sich seit 1.000 Jahren gegen die Herrschaft der Muslime wehrten. Als «kommunistische» Gesellschaft betrieben die Karmathen Handel und fanden auch stets den Preis für ein Handelsgut. Selbst den geklauten Stein gaben sie gegen einen Marktpreis zurück. Jede subsistente Gesellschaft betreibt Märkte und handelt zu Marktpreisen.

Wenn ihr weiter diese Unterschiede ignoriert, alles OffTopic in einen Topf schmeißt, umrührt und diesen Eintopf mit eurem Pauschalurteil kommentiert, wird das hier nix.

Bild des Benutzers fahrwax

Bild des Benutzers Heinz

 

Daraus kannst du glatt eine Abhandlung über die Unentscheidbarkeit des Brötchenpreises verzapfen, schließlich braucht der Mensch Brot und Brötchen nicht unbedingt, Kuchen tut's ja auch.

Mit genügend verbaler Ignoranz kannst du das antike Rom auch zu einem kommunistischen Staat deklarieren. Die Herrscher wurden vom (freien) Volk gewählt und haben mit Brot und Spielen die Beute ihrer Kriege und der ausgepressten Provinten mit ihren Wählern geteilt.

Also 2.000 Jahre Kommunismus, denn das römische Reich ging erst 1806 unter.

Bild des Benutzers fahrwax

....haben bisher noch jedes Imperium fertig gemacht - wie tröstlich. Trotz Subventionierung der Brötchenpreise wars bei Erich und im antiken Rom wohl so, dass der allgemeine Nützlichkeitsfaktor (von Herrschaft) nicht mehr darstellbar war (Banane?) die Marie-Antoinette soll solcherlei sogar die Rübe gekostet haben (das waren noch Zeiten).

Fressen halt liebend gern mehr als sie bringen - so Herrscher - bis es auffällt, dann wird die Birne geschält (damit die Banane bezahlbar wird?).

Nee, Kommunismus war datt allet nich - nur dran bedient hat sich immergleich (eingebildet) elitäres Pack bis zur Offenbarung der persönlichen,narzistischen Unzulänglichkeiten.

Die Leitidee eines universellen Humanismus mag auf den ersten Blick als schlicht erscheinen, doch hat sie gewaltige Konsequenzen. Sie beinhaltet, dass ein jeder einen angemessenen Anteil an allen Entscheidungen hat, die das eigene gesellschaftliche Leben betreffen, und verlangt somit nach einer radikal demokratischen Gesellschaftsorganisation. Zudem beinhaltet sie, dass alle Machtstrukturen ihre Existenzberechtigung nachzuweisen und sich der Öffentlichkeit gegenüber zu rechtfertigen haben, sonst sind sie illegitim und somit zu beseitigen. Sie beinhaltet ferner, dass wir moralische Kriterien, nach denen wir Handlungen anderen bewerten, auch zur Bewertung unserer Handlungen heranzuziehen haben und missbilligt somit moralische Doppelstandards. Vor allem aber schließt die Leitidee eines universellen Humanismus alle Ideen einer Vorrangstellung der eigenen biologischen, sozialen, kulturellen, religiösen oder nationalen Gruppe aus, und somit also Rassismus, Nationalismus und alle Formen eines Exzeptionalismus.“

http://www.hintergrund.de/201610124126/feuilleton/zeitfragen1/kapitalismus-und-die-wertegemeinschaft-der-herrenmenschen.html

Bild des Benutzers Heinz

... bereits Kinder streiten sich um die VorMacht in ihrer Gruppe. Offensichtlich bedarf es einer gewaltigen Kraftanstrengung und Intelligenz, dieses Streben bleiben zu lassen.

Bild des Benutzers fahrwax

Gefährlich wird es, wenn keine Grenzen aufzeigbar sind - dann haste narzißtische Terrorristen am Hals.

Nur eine Frage vermittelbarer "Spielregeln", aufzeigbarer Folgen?

Die "Kraftanstrengung" sehe ich in der Anpassung an das narzisstische Konkurrenzverhalten der perversen Verwertungsmaschinerie.

Ich "verzichte" auf nichts, wenn mir mein persönlicher Wert gegenwärtig ist.

Wenn denn nicht, pflege ich endlose (hoffnungslose) Kompensation des eigenen Nichtwertes durch Darstellung / mangelhaften Ersatz.

Ein trauriges Schicksal folgend aus schlechter Sozialisation.......

Wem darf dergleichen angetan werden?

Bild des Benutzers Heinz

Die Seilschaften von Regler und Alimentierer schaffen eine positive Rückkopplung.

Eine wirkliche Kontrolle von Parteien und Regierungen gibt es nicht, weil die Vorsitzenden jeweils die gleichen Personen sind. Alimentiert werden die von den Wirtschaftsverbänden, die ihnen die Aufträge für die Alimente diktieren.

Bild des Benutzers fahrwax

....statt lebbarem Kommunismus. Hier existiert kein "Bauer" mehr von dem was er produziert - ohne Alimentierung wäre längst 'Schicht am Schacht'. Der "Segen" der Entmündigungsmaschinerie - für wen nur und wer glaubt eigentlich noch daran?

Die "real existierende" Planwirtschaft des "schneller-höher-weiter" hat leider keinen Plan - sie will nur am Kacken bleiben, den gefülltenTrog verteidigen ohne das es auffällt wer ihn leerfrisst.

Der überlebende "Sieger" von 1989 ist ein  zappelnder Scheintoter - erst wenn's auch der verblödetste Depp begreift, gibt's ein Hallelujah.

Bild des Benutzers Heinz

Das ist ja noch nicht einmal Geschichte, sondern Gegenwart.

Es war einmal, so beginnen alle Märchen. Die Geschichte des Feudalismus, der aus einer bäuerlichen Kultur entstand, war in den deutschen Ländern 1918 zu Ende. Der entscheidende Fehler damals war, keine Demokratie einzuführen, sondern die Schimäre einer Demokratie, die bis heute anhält. In einer Demokratie wären die 1.000 Jahre zwischen 33 und 45 gar nicht möglich gewesen. Auch die Diktatur eines Proletariats ist Diktatur, die andere zu Verlierern macht. Selbst die Diktatur des Staates, der seine Gehirnwäsche im Bildungssystem verordnet, ist Diktatur und produziert Verlierer. Auch eine allgemeine Dienstpflicht macht Bürger und Bürgerinnen unfrei und zu Verlierern. Mit Verlierern kannst du keine Demokratie beleben.

Mehr ist dazu gar nicht zu schreiben.

Bild des Benutzers Heinz

Das Riesen-Spielzeug
(Adelbert von Chamisso)



Burg Niedeck ist im Elsaß der Sage wohl bekannt,
Die Höhe, wo vor Zeiten die Burg der Riesen stand;
Sie selbst ist nun verfallen, die Stätte wüst und leer,
Du fragest nach den Riesen, du findest sie nicht mehr.

Einst kam das Riesen-Fräulein aus jener Burg hervor,
Erging sich sonder Wartung und spielend vor dem Thor
Und stieg hinab den Abhang bis in das Thal hinein,
Neugierig zu erkunden, wie’s unten möchte sein.

Mit wen’gen raschen Schritten durchkreuzte sie den Wald,
Erreichte gegen Haslach das Land der Menschen bald,
Und Städte dort und Dörfer und das bestellte Feld
Erschienen ihren Augen gar eine fremde Welt.

Wie jetzt zu ihren Füßen sie spähend niederschaut,
Bemerkt sie einen Bauer, der seinen Acker baut;
Es kriecht das kleine Wesen einher so sonderbar,
Es glitzert in der Sonne der Pflug so blank und klar.

Ei! artig Spielding! ruft sie, das nehm’ ich mit nach Haus.
Sie knieet nieder, spreitet behend ihr Tüchlein aus,
Und feget mit den Händen, was da sich alles regt,
Zu Haufen in das Tüchlein, das sie zusammen schlägt;

Und eilt mit freud’gen Sprüngen, man weiß, wie Kinder sind,
Zur Burg hinan und suchet den Vater auf geschwind:
Ei Vater, lieber Vater, ein Spielding wunderschön!
So Allerliebstes sah ich noch nie auf unsern Höh’n.

Der Alte saß am Tische und trank den kühlen Wein,
Er schaut sie an behaglich, er fragt das Töchterlein:
Was Zappeliges bringst du in deinem Tuch herbei?
Du hüpfest ja vor Freuden; laß sehen, was es sei.

Sie spreitet aus das Tüchlein und fängt behutsam an,
Den Bauer aufzustellen, den Pflug und das Gespann;
Wie alles auf dem Tische sie zierlich aufgebaut,
So klatscht sie in die Hände und springt und jubelt laut.

Der Alte wird gar ernsthaft und wiegt sein Haupt und spricht:
Was hast du angerichtet? das ist kein Spielzeug nicht!
Wo du es hergenommen, da trag’ es wieder hin,
Der Bauer ist kein Spielzeug, was kommt dir in den Sinn!

Sollst gleich und ohne Murren erfüllen mein Gebot;
Denn, wäre nicht der Bauer, so hättest du kein Brod;
Es sprießt der Stamm der Riesen aus Bauernmark hervor,
Der Bauer ist kein Spielzeug, da sei uns Gott davor!

Burg Niedeck ist im Elsaß der Sage wohlbekannt,
Die Höhe, wo vor Zeiten die Burg der Riesen stand,
Sie selbst ist nun verfallen, die Stätte wüst und leer,
Und fragst du nach den Riesen, du findest sie nicht mehr.

Quelle: Wikipedia

Bild des Benutzers fahrwax

@Heinz - Sa, 04/03/2017 - 14:04

«Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit»

ist neben der kommunistischen Wirtschaftsweise auch die Definition von Demokratie und Sozialer Marktwirtschaft.

Na klar - darum ist ja in CDU auch das Christliche, in CSU das Soziale, in AFD das Alternative der Verpackungsinhalt!!!!!

Wovon träumst du denn Nachts so - wenn die Begriffsbesetzungen eindeutige Lügen sind????

Wie wär's denn mit Zitronenfaltern für die Träumerei?

Bild des Benutzers Heinz

Bild des Benutzers fahrwax

@Heinz - Sa, 04/03/2017 - 16:17

Geschissen auf Kaviar, Lachs & Puffbrause - Genuss & Vermögen (Potenz) entstehen nur bei kommunikativer Gesellschaft und allein im Kopf.

Der unerhebliche Rest ist pure Sublimierung & Selbstwertprothese (geiles Wort!)

Bild des Benutzers Heinz

Gibts nicht bei Wikipedia.

Hinweise sind selten, z.B: Karmathen

Bild des Benutzers fahrwax

Bild des Benutzers Heinz

Delloc hat Karmathen geschrieben, der ist vermutlich ein Deutschthümler oder versucht das zumindest. Etwas Butter bei die Fische könnte ja auch nicht schaden.

 

 

 

 قرامطة

Bild des Benutzers ebertus

kommt das unter anderen (ideologischen) Vorzeichen immer wieder.

Werner hatte ja via einem Video bereits auf das Projekt "Schloss Tempelhof" hingewiesen und ich selbst werde nicht müde, an diese Philosophie als eine origin BRD-Grüne zu erinnern.

Im letzten August war ich für drei Tage Teilnehmer beim Hoffest des Tino Eisbrenner und konnte mich davon überzeugen, dass da nichts d'ran ist an dem großmedial verabreichten Hype wider das (neue) Landleben. Für einen kompletten Blog hier und eben dazu hat meine Zeit und Muße bislang nicht gereicht, würde dies inhaltlich und visuell sehr nahe kommend mit Sicherheit auch vollkommen anders ausfallen als das, was uns die politisch korrekten Medien hier oder dort glauben machen wollen.

Ansonsten und über das Abstrakte hinaus wollte mich schon interessieren, wie der oder die Einzelne hier diese Art von Projekten (mehr kann es momentan nicht sein) sieht.

Bild des Benutzers Heinz

... findest du immer. Es gibt und gab auch alternative Lebensgemeinschaften, als «alternativ» noch nicht so versaut war, wie heute von den Leuten, die sich im konservativ herrschaftlichen Lager um die Plätze raufen.

Ökodorf Sieben Linden

Öko Dörfer

LebensGarten Steyerberg

Bild des Benutzers fahrwax

....wurde dort "für zu leicht" befunden. "Alles was aus Deutschland kommt und älter als 16 Jahre ist, kann nur versaut sein", lautete dort damals (Anfang bis Mitte der 70er) die Devise. Mag sein, das die Aussage sogar realen Inhalt hatte - linksversiffte Touris gibts reichlich.

Erschwerend hinzu kam, dass mein mitangereister Riesenköter den Namen eines glorifizierten (gemeinsamen) anarchistischen Heroen trug.

Dumm gelaufen.......?? Nee, eher nicht.

(Haben heute dolle Zossen auf der Frontpage, na ja.)

"Ein anderer Weg

«Longo mai ist ein Archipel offener, gemeinschaftlicher Stätten in europäischen Randgebieten. Die erste Kooperative wurde 1973 in Frankreich in der Provence gegründet, andere fügten sich im Laufe der Jahre hinzu, weitere sind am Entstehen. Mittlerweile existieren Orte in verschiedenen Ländern Europas, der Ukraine und Zentralamerika, in denen man Lernen, Experimentieren oder neue Projekte verwirklichen kann. Ein Ort der Offenheit für andere Wege und Utopien, die die Voraussetzung für eine harmonische Zukunft sind. Hier gibt es Zeit und Raum für Solidarität und Widerstand."

https://www.prolongomai.ch/die-kooperativen/

Nachtrag:

Bild des Benutzers ebertus

Es sei denn, Du bleibst unter Dich/Dir; dann aber ganz einsam ...

Insofern und wie Werner es andeutet, sind derartige alternative Gemeinschaften initial nur etwas für jüngere Menschen, die einerseits physische Kraft ohne Ende haben, andererseits mental auch noch formbar sind.

Das uns, den westliche-kapitalistisch formende "Ich" bzw. "Mein" und subtil als (vermeintliche) Selbstverwirklichung verkauft, das ist nicht so leicht -wenn überhaupt- wieder abzustreifen. Dazu kommen, schrieb es bereits in dem anderen Blog, sowohl formale, wie auch rechtliche, nicht zuletzt administrativ notwendige Rahmenbedingungen, die für sich genommen bereits ein fundamentaler Widerspruch zu dem erhofften, erwünschten freien Leben sind

Insofern vom Hoffest (2016) in Plath:

  Bleibt "uns" lediglich die temporäre Teilnahme;

  and give 'em a click ...

 

 

Bild des Benutzers Heinz

Wenn du mal ein Hoffest besucht hast, hast du eine Veranstaltung dieser einen Gemeinschaft kennen gelernt. Damit hast du diese Gemeinschaft noch lange nicht kennen gelernt, geschweige denn die gesamte Bewegung der alternativen Gemeinschaften.

Um zu wissen, wie ein Apfel schmeckt,
mußt du hineinbeißen.

Die alternativen Gemeinschaften sind so unterschiedlich, wie die Wolken, die täglich über dich hinweg ziehen. In einigen Gemeinschaften lebten und leben auch ältere Menschen, die mit ihrer Rente unabhängig genug sind, sich für diese Gemeinschaft zu engagieren.

Nur ein Beispiel:

Ich lebte mal in einer Gemeinschaft (Namen tun nichts zur Sache) dort kam ein junger Mann auf der Suche nach Liebe aus einer anderen Gemeinschaft vorbei. Er war der Meinung, er werde nicht geliebt. Mit dieser Botschaft zog er von Gemeinschaft zu Gemeinschaft. In der Gemeinschaft, der er entsprungen war, hatte er Frau und Kinder. Über dieses Thema hatten wir lange Gespräche bis in die Nacht hinein. Das letzte Gespräch brach ich mit der Frage ab:

«Wen liebst du?»

Am nächsten Tag hatte ich ein WochenendSeminar in einem anderen Ort. Als ich am Montag zurück kam, war der junge Mann weg. Auf meine Frage, wohin er gereist sei, bekam ich zur Antwort: «Der ist nach Hause gefahren.»

Eine alternative Gemeinschaft ist wie ein Durchlauferhitzer für soziale Kompetenz.

Jede(r) muß mal rein;
jede(r) muß aber auch wieder raus.

Bild des Benutzers ebertus

Ein guter Hinweis!

Wobei der Hof von Tino Eisbrenner kein Projekt in dem hier verhandelten Sinne ist, dort ausschließlich die Familie Eisbrenner das sagen hat, es darüber hinaus primär als Refugium für Kunst und Kultur, die entsprechenden Events genutzt wird. Wohnen kann man dort -wie auch zu den Tagen des Hoffestes im Zelt; alternativ dem (eigenen) Wohnwagen/Wohnmobil.

Der Durchlauferhitzer ist natürlich ein wichtiges Element alternativer Lebensentwürfe. Und er tangiert dabei gleich mal das von mir oben genannte Formale, das Formalrechtliche und das Administrative. Schließlich leben wir hier im Deutschland des Jahres 2017 und sind dahingehend an gewisse Formalien bzw. Prozeduren gebunden.

Schlußendlich -alles andere wäre "Wild-West", wahlweise "Mad Max", wird es eine gern hinterfragbare und dennoch akzeptierte Instanz geben (müssen), welche diese alternativen Konzepte billigt und im Einzelfall auch schützt. Genau daran scheint es mir aktuell und zunehmend zu scheitern ...

Bild des Benutzers Heinz

Solange ein einziger Träger sich um das Projekt kümmert, ist das meist in Ordnung.

Es gibt und gab aber auch eigentümliche Konstellationen, wo ein Eigentümer ein (renovierungsbedürftiges) Objekt zur Verfügung stellt und denn mal machen läßt. In vielen Fällen ist eine Gemeinschaft ein Sammelbecken mit vielen Ideen und wenig wirtschaftlicher Basis – an sowas kann das scheitern.

Organisiert ist eine Gemeinschaft meist als Verein und das bietet erhebliche Freiräume zum Ausprobieren, manchmal auch zum Mißbrauch. Darum prüfe gut, wo du reinschnuppern willst.

Bild des Benutzers fahrwax

@Bernd & Heinz

Etwas nur für biegsam-jüngere wollte ich keineswegs andeuten. Wie Heinz es bereits sagte: das Spektrum der Ausrichtungen ist enorm.

Von militanten Körnerfressern & Tierbefreiern bis zu Nazis, oder Anarchos findest du alles - und das auch noch in beliebigen Mischformen.

Der Rückblick auf meine Erfahrungswerte sagt mir, das alles möglich ist - aber längst nicht allem will ich mich aussetzen.

Ein annähernd gleicher Horizont und vor allem eine gemeinsame Zielsetzung bieten gute Voraussetzungen neue Ufer zu entdecken - mehr nicht. Die Chance in Krisen zu wachsen, oder auch zu weichen besteht immer.

Ich möchte jedenfalls keine Erfahrung des Erlebten missen - regelmäßig durfte ich etwas dazulernen, was ich schlicht für leben halte.

Das ist erst abgeschlossen, wenn der Deckel auf die Urne kommt....., Niemand ist perfekt - alles geht nooooch besser, aber nur wo tägliches (dazu) lernen möglich wird.

Bild des Benutzers beutelratte

Was waere Afrika ohne den Chinees, die bringen endlich endlich, nachdem Che in Angola gescheitert ist den Kommunismus nach Afrika:

http://www.businessinsider.com/map-chinese-investments-in-africa-2012-8

Bild des Benutzers ebertus

Die Welt dreht sich weiter, auch ohne Merkel, ohne Erdogan.

Sind die Chinees eigentlich auch schon unter die Bösen, die Schurken eingereiht? Zeit wird es doch wohl ...

Bild des Benutzers beutelratte

Nur bei den Tschurnalisten die nicht gerade von Redaktionsleitern gedeckelt und unterbezahlt sind.

Der Rest macht "E.T.P." - Topfkloppen... Wie es das Kanzleramt vorschreibt.

(Erdogan, Trump, Putin-Syndrom)