10 Jan 2017

"team sahra" oder zwei punks aus dem osten im jahr 2017

Submitted by marie


ich werde im "team sahra" mir so meine gedanken machen, daumen drücken, die augen offen halten und spekulieren ...

 

sahra wagenknecht 1982

foto: matthias jung

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare

Gut liebe Marie,
dann nehmt Ihr als erstes und als Zeichen guten Willens der Rosa-Stiftung ein paar Milliönchen aus der Kasse und schmeißt praktisch wenigstens kleine Initiativen mit Langzeitarbeitslosen, deutschen und ausländischen Jugendlichen und vor allem mit ersten Solidar-Wirtschafts-Projekten und einer ersten internationalen Friedensuni an. Solange das antikapitalistische Blabla vorherrscht und nur Parteigenossen durchgefüttert werden, glaubt kein "Schw...n" an die Linke und an Sahra. (Im Salon lässt sich trefflich reden bei Käse und Wein, vor allem wenn Wahlen anstehen und öffentliche Pfründe für Genossen gesichert werden müssen.) Wofür ich plädiere, und Du weißt es genau, ist die sofortige Streichung aller öffentlichen Mittel für alle parteinahen Stiftungen. Diese BT-Parteien-Lobbys, die die deutsche Seilschaften-Republik seit 1949 am Laufen halten, sind die Hauptursache für das Weiterso im Kapitalismus. Die Stiftungen müssen sich aus Spendengeldern erhalten wie andere zivilgesellschaftliche Organisationen, nicht aber Steuergelder abschöpfen. Der Worte sind genug gewechselt. Es müssen endlich Taten her. Wenn Du diese Botschaft rüberkommen lässt, werde ich diesem Team Sahra Beifall klatschen.
LG, Hermann

Bild des Benutzers marie

hallo costa, mir fällt eine kommunikation mit dir sehr schwer, weil ich es kaum ertragen kann, dass ich das gefühl habe, deine kommunikation besteht nur aus forderungen bzw. aufrufen oder anleitungen für andere

>>> obwohl wenn du mir den lageplan vom safe der r-l-s beschaffst und ich mich dann so als "kleine initiative einer langzeitarbeitslosen" denke + meine kontakte zu vladimirs hackern etwas ausweite und wir beide dann noch paralell dazu lotto spielen ... dann fehlt nur noch der gute wille von fortuna ... und ich bekomme dann sahras abgetrage kleider ...

... aber "beifall klatschen" ist auch kein ding auf das ich stehe ...

ps. ich erinner mich genau, was du noch vor ein paar tagen über sahra geschrieben hast ... aber für (ihr) geld würdest du klatschen??!! ... denn ihre klamotten bekomme ich ja ganz allein - weil die dir gar kein bisschen passen


eins weiß ich: DU warst niemals punk

Bild des Benutzers fahrwax

Da liegste bei Hermann ziemlich verdammt daneben - 'macht' ja nix.

Bild des Benutzers marie

denn hermann hat dir ja "fotobeweise" aus seiner punkzeit vorgelegt ... kannste ja mal eins hier reinstellen, dann bin ich blamiert mit meinen prognosen:-))) ... und wir müssen dieses dreckspiel von unbegründeter behauptung nicht weiter spielen ... alles klar?

Bild des Benutzers Heinz

Es war einmal ein Abgeordneter von Die Linke, der hatte ein Direktmandat erobert. Als er nach einigen Jahren nicht mehr mit Die Linke wollte, kandidierte er als parteiloser Direktkandidat und fuhr durchaus einen achtbaren Erfolg ein, schließlich war er in seinem Wahlkreis bekannt, wie ein Bunter Hund - die einfache Mehrheit zum Einzug in den Bundestag bekam er nicht.

Auch eine Unterstützung seiner ehemaligen Partei oder Parteistiftung bekam er nicht – die sind furchtbar eigennützig. Und wenn er nicht gestorben ist, wird er wieder kandidieren.

Bild des Benutzers marie

Es war einmal eine Abgeordnete von Die Linke, die hatte ein Direktmandat erobert. Als sie nach einigen Jahren immer deutlicher spürte, welches diffuse sammelbecken Die Linke ist und gegen mobbende und intrigante pseudolinke - die ihr eigenes "links-sein" niemals transatlantisch-ideologie-frei verstehen konnten - (also:solidarisch für ALLE unterdrückten und benachteiligten) und wollten >>>  so schaute sie in das buch "was tun?" und wußte: es wird schwer und es wird knapp, aber kandidierte trotz-alle-dem wieder mit den glauben an die parteilosen linken einfachen menschen im lande, die eine zukunft für sich und ihre kinder wollten und diese nicht als soldat im krieg, europäischer lieblingsklave mit obersklavenprivilegien gegenüber dem allerletzten pack und pöbel über den sie sich - je nach geschmacksrichtung (kommunisten, ausländer, moslems, frauen, intellektuelle, juden, oder einfach, weil die nase nicht gefällt und nicht verarbeitete kindheitstraumata hervorruft) - mit wackligem rückgrat, aber aufrecht und breitbeinig pinkelnd "als was und wer auch immer" fühlen ...

Auch eine Unterstützung ihrer ehemaligen Partei, Parteistiftung oder zeitung bekam sie auch nicht – doch sie gründete ein team, denn sie hatte nur zu gewinnen, weil es nicht NOCH mehr (substanz und vertrauen) zu verlieren gab, denn da war NIX mehr ... 

 

Und sie schaffte es, dass die integeren und mutigen menschen von sich auf andere schließen konnten und ihr genau deshalb vertrauten >>> auf das schrill-gröhlende pfeifen aus den dunklen rattenlöchern sich selbst ihren reim machten ... und ihre eigene melodie (... es rettet uns kein höhres wesen ...völker hört auf die RICHTIGEN signale ...) immer lauter und klarer herausbekamen ... 

 

so kam es dann im herbst 2017 - nach brexit und trump - wiederholt zu einem völlig unerwarteten und wunderbar mutmachenden  zeichen von großer ausstrahlung für die ganze welt - denn alle OXI-gedemütigten hatten ihre hausaufgaben gemacht

 

... und alle die der hirntod zu lebzeiten noch nicht ereilt hat, fingen nun viel fleißger an, ihre hausaufgaben zu machen, weil sie der antwort auf "was tun?" viel viel näher gekommen sind, als die gröhlenden stehpinkler, die sich ja auch nur gegenseitig vor den fall in die eigene pisse stützen können und dies wissen ...

 

ps. ein weiteres märchen-lehrbuch ist "frau holle", welche beim schreiben dieser worte ihre antwort mit vom himmel schüttelt ... und allen erzählt: marie ist nicht marie ... und wer den unterschied nicht erkennt, dem ist nicht schwer zu helfen, weil den sogar schon zwei- bis dreijährige verstehen können ... es sei denn sie wurden einer systembedingten, flächendeckenden  und über jahrzehnte hoffnungslos ausgelieferten hirn- und seelen- atomisierung ausgesetzt ... was dann in die tragische kategorie: "dummheit schützt vor schaden nicht" fällt und wegen schuldunfähigkeit nicht sinnvoll kommunizierbar ist

 

 

 

 

Bild des Benutzers Uwe Theel

.... mein lieber Herrmann? Erinnert mich irgendwie an die Zeiten, als ich mir das "Geht doch nach drüben!" standardmäßig anhöhren durfte.

Marie, deren Argumentationen ich zugegeben auch nicht immer folgen kann, weil sie sich zusehr Gedanken anderer bedient, als selbst anylytisch tätig zu werden, braucht deshalb aber nicht mit einem Politikverständnis begegnet werden, das direkt dem der Bundeszentrale für politische Bildung (stand 60iger Jahre) abgekupfert ist und dieses - im Zweifel im Sinne von Ludwig Erhardt nur - für heute wiederbeleben will.

Unterstützung der Linken und zwar vorbehaltlos, aber kritisch scheint mir jedenfalls mehr angebracht, als Dein staatstragendes Demokratieverständnis und Deine in jedem Fall aussichtslose  kleinbürgerliche Gewähltwerdeninitiative, was alles einem de Misere und Don Gabriele  nähersteht, als Du wohl bemerkst.

Bild des Benutzers marie

"die linke ist wohl die einzige partei auf der ganzen welt, die eine eigene zeitung zu ihrer abschaffung unterhält"

 

nach einer lebhaften diskussion im 10-minuten-rhytmus >>> plötzlich ende ...

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1037745.eine-linke-mit-sahra-wagenknecht-kann-ich-nicht-waehlen.html?sstr=sahra|wagenknecht

 

... aber ZEITGLEICH zum ende der diskussion am 10.1. gegen 16.30 uhr erscheint dieser artikel im nd:

 

Riexinger grenzt sich von Wagenknecht ab

Berlin. LINKE-Chef Bernd Riexinger hat sich in der Debatte um die Verantwortung für den islamistischen Terror in Deutschland deutlich von der Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Sahra Wagenknecht, abgegrenzt. »Wir haben eine klare Programmatik - wir kritisier...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1037987.riexinger-grenzt-sich-von-wagenknecht-ab.html?sstr=sahra|wagenknecht

 

>>> und so könnte man sich das noch länger anschauen:

entweder die kommentatoren stehen mehrheitlich auf der seite von s.w. und kritisieren den artikel

oder es gibt maximal 2 (zwei) kommentatoren, die ein abo haben und lesen und kommentieren können ...

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1037460.wagenknecht-gibt-merkel-mitschuld-fuer-anschlag-in-berlin.html?sstr=sahra|wagenknecht

Bild des Benutzers marie

Linke soll diffamiert werden

Als ich kürzlich den linken französischen Bestseller-Autor Didier Eribon im Bundestag zitierte, rief Tauber: »Klingt wie einer von der AfD«. Von gleichem Niveau ist seine heutige Einlassung bei Bild. Er nennt dort die AfD-Vorsitzende Petry und mich das »doppelte Lottchen des Populismus«.

Erreichen wollen die AfD-Trottel in den etablierten Parteien damit offenbar dreierlei: Sie wollen davon ablenken, dass die AfD wie CDU/CSU, SPD, FDP und Grüne für unsoziale Politik, also für den Abbau des Sozialstaates, für Lohndrückerei durch Leiharbeit und Werkverträge und gegen eine Erbschafts- oder Vermögenssteuer für Millionäre steht und wie die etablierten Parteien militärische Aufrüstung und Interventionskriege befürwortet. Obwohl gerade die Kriege und Waffenexporte Hauptursache der Flüchtlingskrise sind. Zweitens soll verschleiert werden, dass es niemand anders als Angela Merkel und ihre große Koalition war, die die AfD groß gemacht haben. Drittens schließlich soll die einzige soziale Opposition zu diesem neoliberalen Parteienkartell, Die Linke, diffamiert werden.

https://www.jungewelt.de/2017/01-10/042.php

Bild des Benutzers marie

 

es wird immer klarer: es ist eine kampagne aus den eigenen reihen


Deshalb wurde gleich zu Beginn des Jahres die Kampagne gegen die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei neu belebt. Auch eigene Parteifreunde wie der Hamburger Außenpolitiker der Linken van Aken und die Thüringer Bundestagsabgeordnete Martina Renner treten als Stichwortgeber der Kritik auf. Im konkreten Fall kritisieren sie die Kritik Sahra Wagenknechts an der Bundeskanzlerin. Irgendwie müssen diese Mandatsträger der Linkspartei die Grundregeln der Demokratie vergessen haben. Sie ruinieren zu Beginn eines Wahljahres, das auch über das Wohl und Wehe ihrer eigenen Partei entscheidet, den Ruf ihres Spitzenpersonals, weil dieses, im konkreten Fall Sahra Wagenknecht, den politischen Gegner, also die Bundeskanzlerin, kritisiert. Ein beachtlicher Vorgang. Denn eigentlich gehört die Kritik an der Bundeskanzlerin zum Aufgabenbereich einer oppositionellen Fraktionsführerin.


Offensichtlich auf der Basis von Vorabmeldungen über dieses Interview hinterlassen die zuvor genannten Abgeordneten der Linkspartei bei Journalisten der Frankfurter Rundschau, der Berliner Zeitung und anderen Medien ihre Kritik an ihrer Fraktionsvorsitzenden. Es erscheinen zum Beispiel in der gleichen Ausgabe der Frankfurter Rundschau gleich zwei Kommentare/Berichte zum gleichen Vorgang, einer von Markus Decker und einer von Christian Bommarius.

das klingt dann so:

Gerüchten zufolge wird Sahra Wagenknecht zur Bundestagswahl als Spitzenkandidatin der Linkspartei antreten – nicht der AfD. Aber es handelt sich um Gerüchte, die mit jedem Tag unwahrscheinlicher klingen, an dem Wagenknecht sich mit Bemerkungen über Flüchtlinge und AfD-Funktionäre mit Bemerkungen über Wagenknecht zu Wort melden.


http://www.nachdenkseiten.de/upload/podcast/170110_Die_Neujahrskampagne_gegen_Sahra_Wagenknecht_NDS.mp3


http://www.nachdenkseiten.de/?p=36545#more-36545

Bild des Benutzers ebertus

sind für mich der nahezu einzige Grund, die Partei noch als echte Alternative zu sehen.

Ich muss nicht mit allem einverstanden sein, was die Sahra formuliert, aber jenseits dessen ist die Linke (als Partei) für mich dann lediglich die sich windende, sich zunehmend anpassende, sich politisch systemfromm gebende Konsequenz mit dem Ziel, am Katzentisch vermeintlicher Regierungsbeteiligung einen warmen Platz zu finden.

Bild des Benutzers marie

"kein mensch soll einen menschen wählen über sich" >>> DAS ist mir natürlich völlig klar und kein lebewesen braucht eine partei - nur ein paar übergeschnappt komische menschen haben sich das ausgedacht ... und auch dieses jahr wird dieses spiel als "bundestagswahl 2017" wieder aufgeführt und SAHRA ist meine haupt- und lieblingsdarstellerin - ich werde hinter den kulissen kaffee kochen, witze erzählen, fliegen vertreiben und alles was man so hinter den kulissen so macht :-)))


ja, du hast ja so recht, doch was soll s. machen? natürlich gibt es ein paar möglichkeiten und viele würden sich freuen, wenn sie eine ohne offene bühne nutzen würde ... hat sie aber keine lust dazu - weil sie NICHTS zu verlieren hat - nicht mal ihre partei - wie jetzt sogar schon im "programmheft" für die zuschauer zu lesen ist.  >>> shakespeare würde niederknien aus dankbarkeit, welcher stoff da für ihn ausgerollt wird ...


kannst du dich als nicht-tv-besitzer noch an die "kulturelle"  WAHL_AUFTAKT_FARCE eines ferdinand von schirrach erinnern? da durfte das publikum sogar über schuld oder unschuld eines "teils-befehlsempfangenden+teil-noch mensch-seienden" piloten entscheiden ... tja, so ein auftakt setzt maßstäbe ... auch für mich ... als sich der kunst, shakespaere und dem punk verpflichtet fühlend ...

>>> du verstehst? die kunst sitzt nie am katzentisch und in pups-warmen regierungsstuben ... UND SAHRA IST KUNST!!!! ... denn wollte sie pups-warme regierung sein, sie wüßte, wie das geht ... das garantier ich dir >>> nato-sicherheit-hurra!!, schwarze null-hurra!! demokratie+feminismus-export-hurra!!! fick+fuck -hurra!!! ...

>>> "team-sahra" ist auch kein monolog von positionen, welche du schon mit dem wort "alternative" gefährlich in die nähe des "wortes des jahres" bringst >>> es ist nur einer von vielen beiträgen auf der "bühne btw 2017" und ich drücke die daumen für den "publikumspreis", wenn es schon nicht für den "grand prix" reichen sollte

>>> es kann doch nicht NUR buh-rufe und verlierer geben ... oder doch??? ... wir sind ja noch bei den vorbereitungen und proben für das finale im herbst >>> also etwas überraschung darf erwartet werden:-)))

Bild des Benutzers marie

 

Die Welt hält den Atem an. Der 5. Juli 2014 ist ein großer Tag für die ganze Menschheit und mehr noch für das Menschsein in seinem grundsätzlichsten Sinn. In Griechenland, einem westlichen und entwickelten Land, hat eine große Mehrheit gegen die »Alternativlosigkeit« von »Austerität« und neoliberaler Dystopie gestimmt. Das Licht der Möglichkeit leuchtete für zehn kurze Tage in der Dämmerung: dass der Mensch seine Geschicke selber bestimme, keinem göttlichen Gesetz unterworfen sei und in relativer Gleichheit mit anderen Menschen seine Welt friedlich zu gestalten vermag – die einzige Qualität, die ihn von den Tieren unterscheidet.


Der Tag der großen Schande kam dann am 15. Juli 2014. Von der sogenannten Troika erpresst, unterwarf sich das griechische Parlament in letzter Sekunde doch noch. Das Plebiszit wurde missachtet, Widerstand, wie er sich in Demonstrationen und Straßenkämpfen äußerte, niedergeschlagen. Manifest wurde damit die Abschaffung der Demokratie, die bis dahin mit einigem nachvollziehbaren Recht als Argument für das bestehende Wirtschaftssystem genannt werden konnte: Es gab ja – de jure und manchmal auch de facto – in einer Republik friedliche Mittel, sich kollektiv für etwas anderes zu entscheiden. Bis zu diesem Datum, mit dem die Diktatur der Alternativlosigkeit unbestreitbar eingetreten und damit zur selbsterfüllenden Prophezeiung geworden war.


... das Konzept des ersten europäischen Kapitalismustribunals nach dem Vorbild überpositiver bzw. sich auf universale Menschenrechte berufender Gerichtshöfe wie dem der Russell-Tribunale seit 1966 auf dessen Seite kapitalismustribunal.org war seit dem 1. Mai 2015 jeder lebende Mensch in den vier Kernsprachen des Gerichtshofes anklageberechtigt, um sein eigenes Erleben der Ökonomie zu berichten, sofern es als Verbrechen betrachtet würde, das derzeit durch geltende Gesetze legalisiert wird.

Ebenso schrieben und belegten Wissenschaftlerinnen aus der eigenen Expertise über die bekannten Auswirkungen der Ökonomie auf Menschen, den Planeten und zukünftige Generationen, die mutmaßlich nach überpositiven Gesichtspunkten als Verbrechen zu betrachten seien, aber durch Staat und Gesetze geschützt oder ignoriert würden. Es gingen bis zum Prozessbeginn mehr als 400 Anklageschriften mit Indizien und Belegen ein.

Nach drei Vorverhandlungen im Sommer 2015 mit jeweils 400 Teilnehmern im Berliner Theater »Heimathafen Neukölln«, die unter Mitwirkung von Wissenschaftlerinnen der Fachbereiche eine erste Bestandsaufnahme der Gegenwart unternahmen, kam es zur zweitägigen Konferenz zur Prozessordnung im Haus der Kulturen der Welt. Der Gerichtshof tagte schließlich ab 1. Mai 2016 in Wien im Gebäude des Theaters »Brut Wien« am zentralen Karlsplatz.

Die erste Gerichtswoche verhandelte mit Simultanübersetzung jede einzelne Anklageschrift hinsichtlich ihrer Aussagekraft für die systematische Erfassung der Auswirkungen des ökonomischen Systems in Europa unter den sieben Themenfeldern: Psychologie des Kapitalismus, Arbeiten im Kapitalismus, Eigentum im Kapitalismus, Medien und Bildung im Kapitalismus, EU/UN/Nation, Planet Erde im Zeitalter der kapitalistischen Produktionsweise. Schließlich gab es den Gerichtstag zu »Emergenz und die Gärten des Rechts«, womit der Gedanke der Entstehung des gegenwärtigen ökonomischen Wirklichkeit aus den grundlegenden Gesetzen entfaltet wurde. An den Abenden fanden unter der forschen Losung »Die Siebte Internationale« mit Menschen aus aller Welt besetzte Podiumsdiskussionen statt.

https://www.jungewelt.de/2017/01-11/050.php

Bild des Benutzers hadie

Ich bin auch im "Team Sahra", mag Costa noch so viel "dem Dani" und "dem Joschka" zujubeln ...

Bild des Benutzers marie

na prima ... dann kanns ja los gehen

 

wir sind eh ganz doll viele und sahra und oskar sind zusammen so schlau wie der politische rest;)))

 

kostet auch nix ... frag mich wo costa die knete hernimmt??? wo er doch die von rls auch noch haben wollte ... e g a l ....  bisschen lästern über den "feind" gehört dazu ... er hat angefangen sahra und oskar superbillig mit dreck zu beschmeißen ... doch wer zuletzt lacht ...:-)))

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wahlkampf-unabhaengige-direktkandidaten-wollen-in-den-bundestag-a-920819.html

Weil es hier thematisch reinpasst und die Freiheitsliebe von diefreiheitsliebe.de offenbar nicht zur Freischaltung kritischer Kommentare reicht, hier einmal, was ich zu dem "Gastbeitrag", original von marx21.de https://diefreiheitsliebe.de/politik/mehr-polizei-ist-auch-keine-loesung/ als Kommentar geschrieben habe. Falls es hier als völlig OT angesehen wird, bitte löschen :) .

aquadraht says:
Dein Kommentar wartet auf Freischaltung.
11. Januar 2017 - 14:57 um 14:57

Ich halte den Artikel von vorne bis hinten für falsch. Zum Einen stellt er Fakten unrichtig dar, zum Anderen eröffnet er eine Scheindebatte, für die er auch noch falsche Antworten gibt.

Zur Scheindebatte zuerst: Weder mehr Polizei noch die engste und erfolgreichste Solidarität und Zusammenarbeit mit Flüchtlingen und Migranten kann „den Terror“ verhindern. Das liegt schlicht daran, dass das „Terrorproblem“ in Deutschland fast inexistent ist. Das Terrorrisiko liegt Grössenordnungen unter der Gefahr, in der eigenen Badewanne zu ersaufen. Es läge ohne die Kriege von NATO und BRD in Syrien und anderswo und andere hausgemachte Fluchtursachen natürlich noch niedriger.

Dazu kommen antikommunistische Vorurteile, wenn von „dem Traum .., dass die Zahl der Polizisten im Ostdeutschland wieder auf DDR-Niveau angehoben wird und dadurch „Arbeitsplätze“ entstehen“ geschrieben wird. Tatsächlich lag die Polizeidichte (Volkspolizei ohne Grenztruppen, Wachregiment Dziershinsky etc.) in der DDR keine 20% über dem Durchschnitt der BRD, und heute, nachdem die umfangreichen Säuberungen beendet sind und nur noch in geringerem Masse reduziert wird, liegt die Polizeidichte in Ostdeutschland nur in den Ländern mit niedrigster Bevölkerungsdichte, MV und Brandenburg, über dem Durchschnitt westlicher Flächenländer. Übrigens liegt die Polizeidichte der Schweiz, gewiss kein Polizeistaat, mit 464 Polizisten/100.000Ew um gut 20% über der der BRD mit 372, und damit fast so hoch wie die in Berlin (472). Statt des antikommunistischen Ausfalls hätte man auch diese Zahl zum Vergleich heranziehen können.

Es ist auch nicht wahr, dass kein Stellenabbau stattgefunden hätte. Laut Statistischem Bundesamt wurden zwischen 1998 und 2015 die Vollzeitstellenäquivalente bei der Polizei um -16.000 auf 300.000 reduziert, eine Reduktion um 5% in einer Zeit, in der die Bevölkerung um ca. 1,6% gewachsen ist. Durch die EU-Erweiterung und allgemein erhöhte Mobilität, steigenden Verkehr, Zahl der Transitreisenden und -fahrten etc. sind die Arbeitsanforderungen an die Polizei erheblich gestiegen. Dazu kommt, dass die Reduktionen die Effekte unterzeichnen. Durch den vorwiegenden Abbau von Verwaltungsstellen auf dem Weg des geringsten Widerstands – dort sind die meisten Angestellten, die leichter abzubauen sind – ist die Belastung der Vollzugsbeamten mit Verwaltungsaufgaben gestiegen. Gleichzeitig haben Regelungen wie Elternzeit etc. das Arbeitsvolumen im Vollzeitstellendurchschnitt reduziert. Dazu kommt die Überalterung auf Grund des Stellenstops durch die „Schuldenbremse“: mit dem Alter steigt nicht nur der Urlaubsanspruch, sondern auch der Krankenstand, die Erfordernis von Kuren etc. Nach Gewerkschaftsangaben schieben die Polizisten mehrere Millionen Überstunden vor sich her. Insofern hat sich die BRD-Austeritätspolitik bei der Polizei wie generell im öffentlichen Dienst ausgewirkt.

Prinzipiell sehe ich in dem Artikel die modischen Polizeivorbehalte von Linken. Dabei wird geflissentlich übersehen, dass die Polizei notwendiger Teil der Infrastruktur im Bereich der Sicherheit, Konfliktkontrolle und -bewältigung ist. Nur ein geringer Teil der Polizeipraxis entfällt auf hinterfragensbedürftige repressive Funktionen.

Der Autor verfällt dem neoliberalen Paradigma, wenn er die Erfordernis zusätzlicher Polizeikräfte leugnet angesichts der Zuwanderung von über einer Million Personen, zu über zwei Dritteln männlichen Geschlechts und in der Alterskohorte von 16-35 Jahren. Diese Gruppe umfasst in der Wohnbevölkerung der BRD vor der Zuwanderung ca. 10 bis unter 11 Millionen Menschen, sie ist mithin um 6-8% binnen 18 Monaten angewachsen. Auch ohne die Zuwanderer entfällt ein weit überproportionaler Anteil polizeilicher Arbeit im Bereich der Kriminalitäts- und Konfliktkontrolle, öffentlichen Ordnung etc. auf diese Personengruppe (über die Hälfte der Straftaten Verdächtigen entstammt dieser Gruppe, bei schweren Straftaten zwischen 70 und 90%). Selbst wenn man unterstellt, dass sich die Gruppe der Zugewanderten konfliktärmer verhält als ihre eingeborenen Altersgenossen, ist es absurd, keine Mehrarbeit für die Polizei durch die Zuwanderung zu behaupten.

Insofern verfällt der Autor in die Apologie des neoliberalen „Schuldenbremse“-Diskurses, wenn er die Erfordernis von mehr Polizisten angesichts einer erheblichen Zuwanderung leugnet. Damit schafft man kein Vertrauen und keine Glaubwürdigkeit.

a^2

Bild des Benutzers ebertus

und willkommen Aquadraht

Wenngleich es auch auf dieser Website ganz unterschiedliche Meinungen geben mag. Der nicht nur formale Unterschied jedoch ist die Tatsache, dass es hier und im Gegensatz zum Freitag, der dortigen (Rest)Community weder Trolle noch Blogwarte gibt.

Das Entscheidende für mich (und da bin ich mir mit dem Betreiber dieser Website einig) ist andererseits der Wunsch, dass Auseinandersetzungen auf der persönlichen Ebene hier möglichst unterbleiben.

Insofern, nochmals Willkommen!

Bild des Benutzers marie

... nur mal aus zeitgründen in kürze ... später mehr ...


herzlich willkommen - ich les dich schon interessiert beim freitag:-)))


ich hab den verlinkten artikel nicht gelesen (werde es wohl auch aus zeitgründen nicht tun) >>> denn "marx21" ist eine plump-perverse frechheit (aus meiner sicht) - vor der nur gewarnt werden kann (meine ich - aber manche essen ja auch gern sch....)


https://cooptv.wordpress.com/2015/09/30/verantwortungslos-und-jenseits-der-realitaet-spitzenpolitikerin-der-linken-weiterhin-fuer-umsturz-in-syrien-und-gegen-politische-loesung-l-von-joachim-guilliard/

 

Reaktionäre „Marx“21 Analyse zur Lage in Aleppo

„Die Bilder von der Zerstörung Aleppos durch russische und syrische Bomber sind erschütternd. Doch die Hoffnung, dass eine Vereinbarung zwischen den USA und Russland das Morden beenden wird, ist trügerisch.“

weiterlesen hier:
https://www.marx21.de/syrien-schlachtfeld-der-imperialisten

100.000 ermordete syrische Regierungssoldaten zählen hier nicht, es geht den Chefideologen hier nur um „amerikanische“ und russische Imperialisten, die auf die gleiche Stufe gestellt werden.

Ein Armutszeugnis für eine „linke“ Gruppe, die sich noch dazu auf Marx beruft.

https://cooptv.wordpress.com/?s=marx21


https://cooptv.wordpress.com/2016/02/07/slavoj-zizek-vom-pseudolinken-zum-neuen-rechten/


willkommensgrüße:-)))


marie

Ich habe auch bewusst auf die Freiheitsliebe verlinkt.

Von denen habe ich bislang - trotz oft unterschiedlicher Auffassungen - schon etwas gehalten und habe sie auch noch nicht abgeschrieben, auch wenn mich diese "Freischaltungspolitik" schon geärgert hat. Kann aber auch andere Gründe haben, wer weiss das schon. Bei der Syriengeschichte auf marx21 volle Zustimmung, es ist allerdings so, dass fast die gesamte britische Linke im Narrativ der "Revolutions"propaganda befangen ist. Bei marx21 gibt es aber auch sonst genügend, was einen schaudern lässt. Fast noch schlimmer: Um bei marx21 zu kommentieren, braucht man ein Facebook-Account. Das kommentiert sich schon von selbst.

a^2

warum dein kommentar nicht freigeschaltet wurde, kann ich nicht nachvollziehen. beim lesen des von dir kritisierten artikels komme ich allerdings zu einem ganz anderen ergebnis- und insofern kann ich deinen eingangssatz nicht teilen, dass der artikel "von vorne bis hinten falsch ist". die von dir zu beklagenden arbeitsanforderungen und zu dünne personaldecke bei der polizei, wird ebenso von der gewerkschaft der polizei geteilt (https://www.gdp.de/gdp/gdp.nsf/id/de_gdp-begruesst-die-forderung-nach-me...).

meinetwegen begünden "wir" den mehrbedarf von polizisten*innen mit der zunahme von "zuwanderern", um dass "sicherheitsgefühl" der bürger*innen zu verbessern. mag notwendig und zweckdienlich sein, aber vergessen wir nicht, dass die polizei selbst teil des problems ist. und zwar nicht aufgrund "linker" vorurteile, sondern infolge polizeilichen verhaltens wie sie hier im artikel beschrieben wird: "sie auf friedliche Demonstranten einprügelt, besetzte Häuser räumt, Menschen nach ihrer Hautfarbe auswählt, kontrolliert und verhaftet...". gilt selbstverständlich nicht für alle beschäftigten im polizeidienst, aber diese fakten sind nicht von der hand zu weisen. und auch die tatsache, dass es solche und solche gewerkschaften der polizei ( und polizisten) gibt, die auf gesellschaftliche probleme unterschiedlich reagieren und agieren. siehe die unterschiedlichen auffassungen und schlussfolgerungen zur causa in freibung zwischen gdp-vorsitzenden malchow und dpolg-chef wendt hier:

"Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, hat nach der Festnahme eines Tatverdächtigen in Freiburg den Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, deutlich kritisiert. „Er schürt mit seinen Sätzen die Ängste der Menschen“, sagte Malchow der „Welt“. Der GdP-Chef erklärte zudem: „Ich finde, er verhöhnt das Opfer. Es ist unerträglich, dass das Mordopfer noch einmal missbraucht wird, um gegen Flüchtlinge zu hetzen.“ (http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/gdp-vorsitzender-malchow-kr...)

apropos terrorabwehr sollten "wir" neben den islamistischen auch den rechtsterroristischen in d nicht aus den blick verlieren, der m.m.n. in den hintergrund geraten ist, obwohl er "feste größe deutscher wirklichkeit ist" (http://fluechtlingsforschung.net/fluchtlingsforschung-gegen-mythen-4/).

"Zwischen 1971 und 2014 (noch bevor eine relativ große Zahl Geflüchteter nach Deutschland kam) gab es 123 rechtsterroristische Sprengstoffdelikte, 2173 rechtsterroristische Brandanschläge und 229 Morde mit rechtsterroristischem Hintergrund." http://fluechtlingsforschung.net/fluchtlingsforschung-gegen-mythen-4/

herzlichen gruß
jose

Ich gebe Dir (und insofern auch dem kritisierten Artikel) schon Recht, dass es diese repressive Seite der Polizei gibt. Die wollte ich auch nicht bestreiten, auch nicht rechtsradikale Tendenzen innerhalb der Polizei. Ich war selbst mehrere Male eingekesselt und auf Demonstrationen verhaftet, ohne dafür Anlass gegeben zu haben, ausser am falschen Platz zu stehen. Und Figuren wie Wendt sind abstossend, wenn nicht kriminell.

Völlig richtig und wichtig ist auch der Hinweis auf den rechten Terror. Den gibt es in der Tat schon seit Jahrzehnten, und der ist gemeingefährlicher als irgendeine Gefahr durch Al Qaida.

Gruss, a^2

Bild des Benutzers marie

nun hab ich mich durchgequält ... und es kaum ausgehalten ... und mir sind suggestive widersprüche und fehlende quellenangaben und ideologische manipulataionen aufgefallen ... also eigentlich etwas, was ich nicht lese ... (nur mal eine ausnahme hier)

du hast in deinem kommentar alles wesentliche angesprochen - und ich seh es genauso.

wahrscheinlich bist du einfach von der "freiheitsliebe" enttäuscht ... tja, die liste der enttäuschungen wird immer länger ... und das ist gut so, weil es ja auch DAS ENDE DER TÄUSCHUNG ist ... und platz für sinnvoll-konstruktives neues schafft:-))))

 

ps. das thema polizeigewalt ist ein völlig anderes >>> und zwar ein JURISTISCHES >>> und paßt wohl eher in den bereich "parallelwelten" zu dem es kaum einen "normalen/demokratischen" zugang gibt und als verschwörungstheorie bezeichnet wird, weil geheim+sicherheitsdienst ihr eigenleben führen ...


es gibt also den polizisten als bürger/nachbarn/ vertreter des staates >>> und der wird verheizt und braucht unsere unterstützung

und es gibt den polizisten als staatsGEWALT-täter ... doch die DAFÜR verantwortlichen übernehmen  keine verantwortung ... scheint irgendwie aus der mode gekommen zu sein >>> besser die bauern-opfer hauen sich gegenseitig vor den latz >>> scheint auch vielen spaß zu machen, wenn schwarzer block und polizei katz und maus spielen ... dumm nur für den REST der für seine rechte und interessen demonstrieren will  ...doch das spielfeld straße hat keine regeln mehr:

1+2demo/3+4gegendemo/ beide mit agentprovocateur/5 polizei /6politik/ 7oppositionspolitik/8polizeiführung/9 medienvertreter/10 anwohner = ein ort und ca 10 verschiedene interessen ...

Bild des Benutzers Uwe Theel

Liebe Marie,

wem oder was stimmst Du in Deinem Kommentar vom Do, 12/01/2017 - 21:14 eigentlich zu?

Etwa dem "Wahrheitssucher" vom Do, 12/01/2017 - 20:59?

Ich erspare mir hier Einzelkrritik, aber "Wahrheitssucher" vermengt hier, wenn auch sehr ungeschickt alles mögliche und kann doch sein AFD-PEGIDAvölkisches Geheule nur schlecht dabei verbergen. - Also  Obacht und bitte klare Referenzen und Quellenangaben machen!

Bild des Benutzers marie

vorwort: ja, die zuordnung der antworten ist nur sehrsehr schwer und exakt im termiten-baum-geäst möglich ...aber es geht:-)))

 

>>> ich stimme aquadraht zu - für ihn habe ich mich (als willkommengeschenk) durch den von ihm verlinkten artikel der "freiheitsliebe" gequält und auch noch "höflich" kurz geantwortet - obwohl ich - wie schon gesagt - den zusammengequirrlten polizei-terror-sicherheits-gewalt-ddr-basing-antideutsch-wichtigtuer-artikel in jeder hinsicht als eine zumutung betrachte.

 

für dich und alle:

SORRY ... ich hab keine nerven für schwachsinnsartikel- und äußerungen - von wem auch immer!!! 

 

>>> d.h. wenn ich eine idiotische textvorlage habe, kann will ich mich nicht vernünftig damit beschäftigen "müssen"

 

>>> formuliert eigene fragen... dann antworte ich IMMER:-))))

Bild des Benutzers Uwe Theel

Liebe Marie,

wieder kann ich an deinen Zeilen nicht erkennen, wer denn jetzt in Deinen Augen genau welchen "schwachsinnsartikel" geschrieben hätte auf den Du dann - unbenommen - nicht eingehen willst, noch konnte ich wirklich erkennen, worin Du Aquadrat  mit welchem Erkenntnis- oder sonstigem Ziel inhaltlich begründet zugestimmt hättest.

Wenn Du meinst, dass sich die hier angewandte Methode des sich gegenseitig wesentlich bloß Zitatepräsentierens - um es nicht "ZitateumdieOhrenhauen" zu nennen - darunter Fragen zu mischen, die nie beantwortet werden, bzw. über Unsinn, wie bei "W" nur stillschweigend hinwegzugehen, statt ihn knapp aber deutlich zurückzuweisen, oder nur nostalgisch sich gegenseitig an vergangene Demos zu erinnern, sei eine fruchtbare Methode der politischen Diskussion, dann kann ich dem schlicht nicht folgen.

Aus gegebenem Anlaß füge ich gegen "W" gewandt noch hinzu, dass ich hier niemandem die Feder aus der Hand nehme oder gar auch nur entfernt die Wahrheit als für mich gepachtet betrachte.

 

Gute Nacht

u.t

 

P.S.: S. noch meine Antwort an Delloc

Bild des Benutzers marie

guten morgen, lieber uwe,

 

also - nochmal: die optische zuordnung der antworten ist in diesen layout nicht einfach >>> bernd????

aber: ich kann ja versuchen, meine antworten umfassender zu formulieren, dass die inhaltlichen zusammenhänge leichetr erkennbar werden ... vielleicht (obwohl ich oft dem minimal-telegramm-stil produziere ... kann ich ja auch anders:-)))

wieder kann ich an deinen Zeilen nicht erkennen, wer denn jetzt in Deinen Augen genau welchen "schwachsinnsartikel" geschrieben hätte auf den Du dann - unbenommen - nicht eingehen willst, noch konnte ich wirklich erkennen, worin Du Aquadrat  mit welchem Erkenntnis- oder sonstigem Ziel inhaltlich begründet zugestimmt hättest.

ich meine immer noch den verlinkten artikel von "freiheitsliebe" über den sich aquadraht geärgert hat ...

Wenn Du meinst, dass sich die hier angewandte Methode des sich gegenseitig wesentlich bloß Zitatepräsentierens -

nein,meine ich nicht -obwohl ich es auch praktiziere ... vielleicht weil ich selbst was entdeckt habe und dies mit anderen teilen möchte ... oder verarbeiten möchte durch loslassen ...(geht aber nicht, denn die sind ja wo ganz anders gerade unterwegs)

nur stillschweigend hinwegzugehen, statt ihn knapp aber deutlich zurückzuweisen,

das ist doch wohl nun wirklich der individuellen freiheit des umgangs damit jeden selbst überlassen, ob er schweigt, ignoriert, entschieden zurückweißt, erklärt ...

oder nur nostalgisch sich gegenseitig an vergangene Demos zu erinnern,

machst du sowas nie?

sei eine fruchtbare Methode der politischen Diskussion, dann kann ich dem schlicht nicht folgen.

was ist denn DEINER meinung nach eine fruchtbare methode?

 

>>> zuerst muß ja mal die chemie stimmen, d.h. mindesten ZWEI müssen an dem gleichen thema interesse haben ... der rest ergibt sich dann oft von selbst ...

>>> ehrlich, ich suche immer noch interessierte für die schnittstelle mit kunst bzw. psychologie in der gesellschaft ... SCHWER zu finden ...macht aber nix ... trotzdem fange ich nicht an,mich für wirtschaft und it zu interessieret=keine ahnung/kein interesse ...

 

noch einen schönen tag ...

 

marie

Bild des Benutzers Uwe Theel

Liebe Marie,

danke für die Antwort.

Den Durchklick im Block erhalten kann man ganz einfach, indem man aus dem zu beantwortenden Post die "Absenderzeile" (in meinem Fall gerade marie - Sa, 14/01/2017 - 07:05 mit einem vorangestalten "@" in die Betreffzeile oder an den Anfang des Antwortposts setzt..

Wenn dann noch außerdem nicht nur fremdzitiert, sondern das Zitierte selbst diskutiert wird, wird sich wohl auch auf Leserseite Orientierung und Einverständnis oder wahlweise verständliche Kritik einstellen.

Ansonsten bitte ich allenfalls um z.B. bestimmte Art des Ausdruck oder Methode, verbiete oder gebiete gar nichts. Eni guter Blog-Bekannter drückte es mir gegenüber einmal so aus: Kein Blogger hat das Recht darauf verstanden zu werden, aber er hat die Pflicht, sich in seiner Sache so verständlich wie möglich auszudrücken.

In diesem Sinne

LG

u.t.

 

Bild des Benutzers Delloc

"... Ich erspare mir hier Einzelkritik..."

Schade, weil ad personam (""Wahrheitssucher" vermengt")  eher irritiert... sad

Bild des Benutzers Uwe Theel

Lieber Delloc,

 

ich habe "Wahrheitssucher" nicht ad personam kritisiert, sondern mich auf die Wirrniss seines Schreibens hier im Blog bezogen. Ich dachte nicht, dass dazu noch klärende Worte für die Verständigen beigelegt hätten werden müssen, aber bitte:

In seinem Post

Wer die gerade durch Zuwanderung bedingte gestiegene Kriminalität und Terroranschläge und Taharrush gamea und Selbstjustiz und Straßenherrschaft in Parallelgesellschaften und Einbruchsserien und serienmäßig durch eingeleitetes Gas gesprengte Geldautomaten und gestiegenen Antisemitismus und gestiegene Gewalt gegen Schwule und Transgender und Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte und gestiegene Gewalt im öffentlichen Raum wie Bahnhöfen und Verkehrsmitteln, Nichtanerkennung des Rechtes weiblicher Polizisten, ihre hoheitlichen Aufgaben wahrzunehmen, und Unterdrückung, "Ehrenmorde", Zwangsverheiratungen der Frauen des eigenen Kulturkreises und und und auf Rechtsextremisten und Angehörige der Sicherheitskräfte abwälzen möchte, den kann ich nur als uninformiert bezeichnen.

Schlimmer noch, wer über all dies informiert ist und es trotzdem tut, als was soll man den dann noch bezeichnen?"

gibt "W" z.B. explizit den Unsinn von der angeblich gestiegenen Kriminalitätsrate durch Migranten wieder, genauso wie das verquaste Autoritätswiederherstellungsgefasel von der nicht geachteteten Deutschen Polizistin als Kardinalproblem des zu erwartenden Untergangs unserer Kultur an. - Nein ich vertiefe die Beschäftigung mit solchem Unsinn hier nicht, auch und gerade weil es der unbedeutenden Person "W" mehr Aufmerksamkeit zuteil werden ließe, als auch nur irgendwie zu rechtfertigen wäre.

Ich führe gerne einen inhaltliche Diskussion über erfogreiche Strategie und Politik der Linken gegenüber der bürgerichen Reaktion. Allerdings wird mir hier im Thread entweder gut meinend zuviel nur zitiert und zuwenig argumentiert, bzw. mischt ein "W" mit seinem Unsinn alles mit dummer Provokation auf. - Solche Pseudodiskussion ist nicht so mein Ding.

Gute Nacht

 

U.T

Bild des Benutzers Delloc

Ja, das verstehe ich.

Trotzdem könnten Argumentationen, die man als inhaltlich "wirr" ansieht, allein inhaltlich kritisiert werden.

Jeder gibt sein Bestes und jeder trägt auch seine Verletzlichkeiten mit in diesen Diskurs. Die Neigung, bei Kritik zusammenfassend auf den Autor zu projezieren, kann dort einfach weh tun. Es ist ein gravierender Unterschied, ob meine Argumentationen als blanker Unsinn gewertet werden, oder ob gedankliche Irrtümer im Einzelfall korrigiert werden. Letzteres könnte man viel leichter als bewusstseinserweiternde Hilfe annehmen.

Als therapeutischer Begleiter ist mir allerdings auch bewusst, dass dieser Umgang nicht jedermanns Sache ist und viel viel Geduld und Wohlwollen erfordert.

Bild des Benutzers ebertus

halte ich mich aus derartigen (grenzwertigen?) Diskursen in der Regel vollkommen heraus.

Insbesondere, wenn bzw. weil ich beide Seiten schätze, so tut mir das einerseits immer wieder leid, aber andererseits und ganz brutal gesagt: so what ...?

Wenn es (straf)rechtlich relevant zu werden scheint, jedes Maß im Diskurs verloren geht, so ist es administrativ immer möglich, den Blog samt aller Kommentare aus der öffentlichen Lesbarkeit zu nehmen. Dann mag es intern weitergehen, nur kann niemand "Zensur" rufen und auch hier gern mitlesende Voyeure kommen nicht mehr ganz auf ihre Kosten.

Nur hat Marie das nun wirklich nicht verdient, wäre als Blogeinstellerin gar ein sog. Kollateralschaden. Das Thema, die Positionen von Sahra Wagenknecht nebst dem wirklich schönem Bild aus der Jugendzeit, der medial-gesellschaftliche Umgang mit der Politikerin, all' das scheint mir so wichtig, dass dieser Blog solange wie möglich hier öffentlich gehalten werden sollte.

Danke an alle

Bild des Benutzers Uwe Theel

Vielen Dank für Deine kurze Antwort (Delloc - Sa, 14/01/2017 - 08:59).

Nein, ich bestreite Deine sozialpsychologische Expertise nicht, bin selbst Pädagoge, da ist keine gegenseitige Belehrung, allenfalls Orintierung nötig.

Was die Differenz ad rem/ad personam betrifft, so glaube ich, dass ich in der Regel, und im Falle "W" wirklich nur ad rem argumentiere und da war es hier angebracht "die Sache", die "W" glaubte argumentativ zu belegen Unsinn war, weil (in diesem Falle vom BKA selbst) widerlegt. Wann sonst sollte man einen Argumentation dann noch als  "Unsinn" bezeichnen können?

Wenn "W" hier die Sache nicht von seiner Person trennen kann, so liegt das sicher mehr an seiner eigenen psychischen Disposition - Du hast dazu ihm gegenüber selbst schon ziemlich starke Ausführungen vorgebracht -, denn daran, dass ich sein Argument als tendenziell völkischen Unsinn zurückwies. Anlass ist nicht immer Ursache.

Ich wünsche ein ruhiges Wochenende

U.T.

Bild des Benutzers Delloc

"... weil es ja auch DAS ENDE DER TÄUSCHUNG ist ... und platz für sinnvoll-konstruktives neues schafft:-))))"

Oh, wäre das schön! smiley

Iss aber nich so:

Neue Wege sind erst möglich, wenn die Programme, die die Täuschung bewirkt haben, erkannt und abgelegt sind. Wenn das nicht geschieht, werden sie als uncooked seeds in vergleichbaren Situationen wieder dieselben Täuschungen produzieren. devil

 

Bild des Benutzers marie

vielleicht ja auch mit DEINER hilfe ...

sahra geht jetzt IHREN weg und hat die täuschung erkannt, die ja auch ein taktisches werkzeug der PARTEIENPOLITIK (in konkurrenz zu anderen parteien) sein muss, wenn man dieser logisch-erscheinenden-täuschung folgen möchte ... möchte sie mit dem team aber nicht mehr!!!

Bild des Benutzers ebertus

Hallo Marie, und wie an anderer Stelle diskutiert ...

Waren wir gemeinsam bei dieser Demo am 13.12.2014 vor dem Amtssitz von Gauck? Mit Drewermann und Jebsen? Die taz und wie in meinem Blog verlinkt, arbeitet sich an Diether Dehm ab und Sahra Wagenknecht hatte eigenlich zugesagt, war dann aber verhindert. Vielleicht verwechsle ich das jedoch auch mit einer anderen Demo.

Anyway, täte es der Linken gut, nicht gleich über jedes Stöckchen zu springen, jede eingeforderte, politisch korrekte Ausgrenzung gleich freudig mitzumachen. Und wenn Wagenknecht dem widersteht, dann ist das auch gut so!.

Bild des Benutzers marie

danke, lieber bernd ... für die erinnerung ...

 

immerhin hat es ja noch zwei jahre gedauert (bis heute), bis sahra nicht plötzlich "unwohl" wird, wenn die friedensbewegung sich vereinen möchte ... ich persönlich gehe optimistisch davon aus, dass es noch in diesem jahr eine gemeinsame aktion mit kenfm geben wird :-))))

wenn ich diese zwei vergangenen jahre ganz kurz vorbeiziehen lasse:

1. gysi ist weg und im show-bizz nun endlich "bestens + richtig" gelandet: „Missverstehen Sie mich richtig!“ mit Jakob Augstein und Gregor Gysi am 15. Januar 2017

https://www.freitag.de/autoren/verlosung/verlosung-missverstehen-sie-mich-richtig

2. kenfm hat sich emanzipiert und mediale qualitätsmaßstäbe gesetzt, welche nicht mehr so billig mit dem basteln von alu-hüten oder anderen schnickschnack umgestoßen werden können >>> der bumerang dient dem wirklich guten:-))))

3. durch das scheitern der "linken" und dem erstarken der "rechten" ... ist ein zeitweiser orientierungsverlust aufgetreten, der aber durch den angelegten irrgarten sich als aufklärungspfad immer besser bewährt (wenn man sich da durchkämpft) ... und NEUE erfahrungen und begegnungen zugelassen hat, für die man berührungsängste und feindbilder geschürt hatte, die sich aber bei persönlich genauen hinschauen als zeitungsenten erkannt wurden ...

4. sahra hat sich gegen den widerstand und mob durchgesetzt und die mehrheitlichen sympathien ALLER vernunftbegabten wesen :-))))

5. da sich das bashing der selbsternannten eliten gegen den "pöbel" völlig hysterisch gestaltet hat und afd-anhänger mit ttip-gegnern und brandstifter mit klugen kritikern in EIN BOOT gesteckt worden sind ... hat es auch noch die allerletzte wirkung verloren und JEDER weiß: der kaiser ist nackt (wer immer noch nicht=dem nicht helfen können)

6. der wahlkampf in den usa hat generell maßstäbe in fast allen bereichen verändert

Bild des Benutzers ebertus

Und diese Bestandsaufnahme unterschreibe ich:

"Die gezielte Vernichtung ist die denkbar klarste Absage an den Diskurs. Grüne, Linke und SPD haben das bis in die eigenen Reihen hinein – man denke an die Angriffe gegen Frau Wagenknecht – hinlänglich demonstriert. Es gibt welche, die das angemessen finden, aber Volksparteien haben sich früher solcher Methoden aus guten Gründen enthalten, weil sie lieber eine Heimat für viele denn ein Nest für Extremisten und aus dem Ruder laufende Kader waren.".

Bild des Benutzers marie

lese ich immer noch, weil er - wie wir alle - zwar kein perfekter - aber wie nur wenige - ein selbstdenkender zeitgenosse ist ....

 

(seine haltung zu holm finde ich billig - vor allem noch den gleichen topg wie kahane = echt DUMM!!!!!!! er sollte sich nicht um ddr-stasi- themen kümmern, von denen er keine ahnung hat ... das ist lächerlich ...)

 

nun zu sahra´s "rivalin" kipping ... möge jeder selbst begreifen lernen, um was es geht: LINKS:LINKS oder varoufakis : tsipras oder wagenknecht:kipping oder vernunft und freundlichkeit:postengescharrer und korruption ...

 

kipping:

"Nach dem Gespräch mit Alexis Tsipras bin ich überzeugte denn je: Ein soziales Europas braucht einen linken Politikwechsel in Deutschland."

https://twitter.com/katjakipping/status/810071133814976512

 

hohn oder dummheit?

Bild des Benutzers ebertus

war schlichtes Bashing eines aus der Zeit, wieder in die Zeit gefallenen kalten Kriegers.

Aber genau diese Differenzierung sollte man sich gönnen, auch zu Don Alphonso und allen anderen, die bereits auf dem Index stehen, dieser auf sie wartet.

Keine Frage also, bis KenFM mit dem Don, mit der Sahra oder auch mit Thomas Fischer ein Gespäch führen wird.

Bild des Benutzers marie

>>> religion und ideologie auch nicht ... auch wenn dies immer noch zu "unserer" entmüdigung weiter erzählt wird und "uns" ein schlechtes gewissen damit gemacht werden soll, WEIL: "wir" dann diffamiert werden "dürfen ..."

 

don beschreibt dies auf seine art so:

 

Vielleicht sollte ich zuerst von meinem Landrat erzählen. Mein Landrat hat einen Nachnamen, aber alle kennen ihn nur als den Beppo. Der Beppo sieht bayerisch aus und spricht bayerisch, er trägt bayerische Tracht und mag Geselligkeit und Eishockey. Der Beppo ist unser neuer Landrat, weil der alte Landrat wegen Verschwendung, einer fragwürdigen Doktorarbeit und anderen Skandalen sogar der CSU zu peinlich wurde. Danach dachte die SPD, sie könnte den Landkreis gewinnen, aber der Beppo kam besser an. Und seitdem er da ist, läuft der Landkreis wieder rund und skandalfrei, der Beppo macht eine gute, ruhige Arbeit, zimmert Mehrheiten, spricht mit allen, und wenn wir das nächste Mal in dieser tiefschwarzen Region wählen, kriegt der Beppo sicher noch mehr Stimmen. Denn der Beppo kommt bei allen, und sogar seinen politischen Gegnern, wirklich gut an, und bei mir sowieso. Dass der Beppo eigentlich ein Grüner ist, wird nur ab und zu von anderen Grünen thematisiert, denen er oft nicht grün genug ist. Der Beppo ist für die kleinbäuerliche Landwirtschaft und Gesellschafter bei der Naturkäserei, er rettet Almen und schaut auf die Bilanzen der Sparkasse.

 

Nur ist der Beppo halt nie in den bundesweiten Medien, sonst stünden die Grünen in den Umfragen nicht nur bei 9% der Stimmen. Die meisten Deutschen kennen den Beppo gar nicht, sie werden ihn nie auf einer Bürgerversammlung erleben oder ihn im Biergarten treffen. Die wissen nicht, was das sein kann, so ein Grüner. Der normale Deutsche erlebt Frau Künast, Frau Göring-Eckardt, Herrn Hofreiter, Herrn Beck, Herrn Özdemir, Frau Peter und Frau Roth, er mag auch die Wählergünstlinge Palmer oder den Kretschmann sympathisch finden, aber das hilft dem Deutschen nichts, denn die Letzteren kann man wie meinen Landrat nur regional wählen. Die anderen sind nicht zwingend die grössten Sympathieträger im Land. Das ist der Grund, warum heute niemand mehr sagen würde, die Grünen wären eine neue Volkspartei, wie es noch vor sechs Jahren gern geschrieben wurde. Die Grünen schauen gerupft aus, und das liegt an vielen Vorstellungen, die in der Bevölkerung auf Ablehnung stossen – gerade dort, wo das Volk tatsächlich im Grünen lebt, und nicht nur im Biosupermarkt kauft.

Ein Elektroauto mag in der Stadt Sinn machen, aber bei uns in den Alpentälern ist es in der Nacht bis zu -20 Grad kalt, und man möchte nur ungern mit schwachem Akku im Schneesturm erfrieren, und will nicht diskriminiert werden, weil man im Diesel überlebt. Höhere Steuern auf Milchprodukte sind ein Frontalangriff auf unsere Jahrhunderte alte – und unter Naturschutz stehende – Almenkultur. Die Reaktion auf das bisserl Kessel da in Köln war bei uns auch unter Linkesten der Linken, dass sich Frau Peter bei uns einen Polizeieinsatz anschauen sollte, da lacht der Wasserwerfer-Toni. Vorschläge zur Kinderehe, Volker Becks Skandale und seine Moralpredigten, Künast nach dem Anschlag von Würzburg, Verbote von Feuerwerk und Fleisch und vielem anderen – wer nie daran gedacht hat, dass er ein oder andere Grüne im Oberstübchen Möbelverstellungsbedarf hat, der werfe den ersten veganen Strickpullover aus Wolle von totgestreichelten Schafen. Und wer noch anderer Meinung ist, kann sich gern mit Bombardierungswünschen des Grünenpolitikers Matthias Oomen oder Überlegungen zur Vergewaltigungsvortäuschung als Mittel der politischen Vernichtung Andersdenkender durch eine grünennahe Autorin beschäftigen.

 

http://blogs.faz.net/deus/2017/01/13/wer-hat-roland-tichy-verraten-die-splitterpartei-sozialdemokraten-4023/

 

Bild des Benutzers Delloc

Ein schönes Beispiel dafür, dass echte Demokratie nur regional funktionieren kann.

In der Region, wo man sich kennt, wo man sich auskennt und weiß, wovon man redet. Wenn das fehlt, verkommt Demokratie zu einem absurden Theaterstück, in dem jeder brav seine Rollentexte auswendig lernt, vorträgt, und sich wundert, dass nichts in der Wirklichkeit jenseits der Bühne dazu passen will.

Bild des Benutzers fahrwax

In der Mathematik sind einige Unbekannte kalkulierbar, solange schlüssige Eckwerte verfügbar sind...

Kalkulationen mit ausschließlich variablen Größen werden begründet Glücksspiel genannt..

Was derzeit zu Demokratie Verklärt wird, ist am ehesten als ein "Wettrennen trojanischer Pferde" (Jerrzy Lec) zu bezeichnen.

Ein absurder Zeitvertreib zur Legitimation von illegitimer Macht.

Wo es "Mut dich deines eigenen verstandes zu bedienen" (Kant) mangelt, werden Wetten auf trojanische Pferde zu rationaler Demokratie?

Bild des Benutzers marie

>>> das darf natürlich jeder selbst entscheiden ...

 

streit in der linken nach der öffentlichen attacke von riexinger

 

Führende Mitglieder kritisierten den Parteichef allerdings für seine Äußerungen. "Sahra Wagenknecht in die Nähe der AfD zu rücken, ist inhaltlich falsch und vor allem bösartig", betonte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Sabine Zimmermann. "Und wenn diese Unterstellungen noch aus den eigenen Reihen kommen, erreicht die politische Dummheit Rekordwerte. Man beschädigt einfach nicht sein bestes Pferd im Stall."

Auch die Landesvorsitzende der Linken im Saarland, Astrid Schramm, verurteilte den Angriff auf Wagenknecht: "Es macht keinen guten Eindruck, wenn sich die Parteivorsitzenden der Linken mit der Entscheidung zur Spitzenkandidatur nicht abfinden wollen." Die Linke sollte froh sein über eine Spitzenkandidatin, "die in der Bevölkerung ein hohes Ansehen hat und im Wahlkampf wie keine andere oder kein anderer die Säle füllt".

http://www.n-tv.de/politik/Terrorismus-Debatte-tobt-in-Linkspartei-article19507426.html

 

oskar hat auch seine meinung dazu:

Zu meinen Lieblings-Intellektuellen gehört bekanntlich die Fraktionsvorsitzende der Grünen Katrin Göring-Eckardt. Wenn Sie von den Springer-Medien interviewt wird, ist das besonders sichtbar. „Die Welt“ stellte ihr die Frage: „Unter Wahlkampf fällt wohl auch, dass Sahra Wagenknecht der Kanzlerin und ihrer Flüchtlingspolitik eine Mitverantwortung für den Berliner Terroranschlag gibt“. Natürlich unterschlägt das Springer-Blatt, dass Sahra Wagenknecht die von Angela Merkel und Katrin Göring-Eckardt unterstützten Öl- und Gas-Kriege im Nahen Osten und die von beiden Damen unterstützten Waffenlieferungen an islamistische Diktaturen als Hauptursache für die zunehmende Terroranschlags-Gefahr in Deutschland sieht. Aber da man davon ausgehen muss, dass die grüne Fraktionsvorsitzende das „Stern“-Interview von Sahra Wagenknecht gelesen hat, hätte sie als „evangelische Christin“ antworten müssen: Mea culpa, auch ich habe Mitverantwortung, da ich diese Öl- und Gas-Kriege und Waffenlieferungen unterstützt habe und unterstütze. Lieber aber sagt sie: „Da ist sie (Sahra Wagenknecht) sich ja offenbar einig mit AfD-Chefin Frauke Petry." Auch das ist nachweislich falsch, denn die AfD unterstützt ebenfalls die Beteiligung der Bundeswehr an Interventionskriegen.

Und Katrin Göring-Eckardt sagt weiter: „Mit solchen Äußerungen driftet Sahra Wagenknecht vom demokratischen Diskurs ab. Das ist für mich keine Grundlage für eine Zusammenarbeit.“

Da sind wir uns wieder einig: Die Befürwortung von Interventionskriegen und Waffenlieferungen in Spannungsgebiete durch Göring-Eckardt ist auch für DIE LINKE keine Grundlage für eine Zusammenarbeit.

Auch die weitere Feststellung der Grünen-Fraktionsvorsitzenden, „von der Führung der Linkspartei habe ich zu diesen Ausfällen über Tage nichts gehört“, sind widerlegt. Denn der Parteivorsitzende Bernd Riexinger hat sich von diesen „Ausfällen“ im Sinne Göring-Eckardts „distanziert“, handelt sich dafür aber von zornigen Mitgliedern der Partei DIE LINKE den Vorwurf der Dummheit ein.

Überhaupt ist das so eine Sache mit der Dummheit: Die Kritiker Sahra Wagenknechts werfen ihr vor, alle Flüchtlinge in Deutschland unter Generalverdacht zu stellen, wenn sie sagt, zusammen mit den Flüchtlingen seien auch einige Leute kommen, die Terroranschläge planen. Nach dieser Logik stellt jemand, der sagt, unter den Deutschen gebe es auch Mörder, alle Deutschen unter Generalverdacht. Oder wer sagt, in der Partei DIE LINKE gebe es auch Dumme, stellt demnach alle Parteimitglieder unter Generalverdacht. Das ist aber ein offensichtlicher Fehlschluss. Wahr ist aber, dass diejenigen, die diesen Fehlschluss in der Flüchtlingsdebatte zur Grundlage ihrer Polemiken gegen Sahra Wagenknecht machen, sich dem Verdacht aussetzen, zu den wenigen Dummen in der Partei DIE LINKE zu gehören.

Das "Stern"-Interview von Sahra Wagenknecht im Wortlaut gibt es hier:
https://www.linksfraktion.de/…/merkels-politik-hat-die-afd…/

#terror #is #berlin #anschlag #sicherheit #dielinke #sahrawagenknecht #linksfraktion #oskar #lafontaine #oskarlafontaine #göringeckhardt #grüne #waffenexporte #krieg #frieden #peace #r2g #rrg #rotrotgrün #irak #afghanistan #syrien

 

https://www.facebook.com/oskarlafontaine/posts/1291536820907782?pnref=story

Bild des Benutzers marie

 

die friedensbewegung

 

Die Friedenstauben hierzulande sind auch heute noch alle moskauhörig.

 

Die haben Angst, dass http://www.team-sahra.de/ funktioniert

Was Sahra Wagenknecht wirklich sagt, gefällt zu vielen. So muss man die absichtliche Fälschung des ZDF-Berichtes auffassen.

Diese Frau ist zwar Mitglied der Partei “die Linke”, aber ihre Aussagen sind in weiten Teilen der Bevölkerung von links bis rechts konsensfähig. Entsprechend versuchen die Qualitätsmedien zu verhindern, dass bekannt wird, was sie genau sagt.

Wagenknecht hat es gewagt, beim Flüchtlingsproblem Ross und Reiter zu nennen. Sie ist sich nicht zu schade, genauso auf die Probleme mit den Flüchtlingen und der Massenmigration einzugehen, wie sie auch die Missstände bei den Mächtigen im “Wertewesten” aufzeigt, die erst zu einer solchen Massenbewegung geführt haben. Diese Politikerin tritt gleichermassen ein für die Deutschen, die nach dem lapidaren “wir schaffen das” nun alleine mit den Problemen gelassen werden, wie sie sich auch für eine vernünftige Behandlung von tatsächlichen Flüchtenden und eine klaren Kante gegen Straftäter stark macht. Dabei vergisst sie nicht mit dem Finger auf die wirklichen Verbrecher zu zeigen: auf die Kriegstreiber und Raubmörder, die das ganze Elend verantworten.

Typisch Linke: Sahra Wagenknecht fordert nicht weniger Geld für die, die sowieso schon wenig bis nichts haben. Sie fordert endlich das vernünftige Besteuern von Reichen und Konzernen, die sonst praktisch steuerfrei bleiben, um die himmelschreiende Ungerechtigkeit zu beheben, dass inzwischen arme Deutsche mit Flüchtlingen um die Brosamen konkurrieren sollen, die vom Tisch der Reichen noch abfallen. Wenn es wieder genügend sozialen Wohnungsbau für alle gibt, braucht man Flüchtlingen keine extra Wohnungen zu errichten – dann sind genügend Wohnungen wieder da, so wie es einmal war.

Der Doktortitel von Frau Wagenknecht ist keine Fälschung. Er ist so echt wie ihr Know-How in Sachen Ökonomie. Die Eurokrise endet nie, wenn hier nicht endlich der notwendige Sachverstand zum Zuge kommt – ein Sachverstand, den Jurist “die schwarze Null” Wolfgang Schäuble mit Sicherheit nicht mitbringt: sonst wäre die Krise längst beigelegt, würde auch nur eine einzige Massnahme dieses Fanatikers funktionieren.

Und mit dem Krisenende geht es um echte Arbeitsplätze mit vernünftiger Bezahlung und normalen Konditionen, so dass man als normaler Bürger auch wieder problemfrei eine Familie ernähren kann. Auch hier wieder typisch Linke: normale Bürger sind alle, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. Ob man dabei dem Familienbild Mann, Frau und Kinder entspricht, ob man eine homosexuelle Beziehung lebt oder einen beliebigen anderen Lebensentwurf, wie man sich definiert, das bleibt jedem Bürger selbst überlassen: alle sind akzeptiert, keiner wird benachteiligt oder ausgeschlossen. Eine Ideologisierung findet in keine Richtung statt.

Bei der Bildung geht es auch um das Eliminieren der neoliberalen Ideologie, und das Rückführen des Bildungssystems auf das Konzept, mit dem Deutschland eine der führenden Bildungsnationen geworden ist. Das Studium Bolognese ist gescheitert, das Verbreiten von Schleichwerbung durch Unternehmen an Schulen hat aufzuhören!

Sahra Wagenknecht vertritt vor allem die Position des Friedens und der Zusammenarbeit. Frieden statt immer mehr Waffen und Kriegseinsätze, Zusammenarbeit und Teilhabe statt einer Politik des Neokolonialismus: das sorgt nicht nur für ein auskömmliches Miteinander mit den Nachbarn, sondern es sorgt auch dafür, dass viele Menschen in ihrer Heimat bleiben wollen! Und wer glaubt, so ginge es ökonomisch nicht, der soll doch mal erklären, wie sich beispielsweise die Sanktionen gegen Russland auf die deutsche Wirtschaft auswirken: positiv bestimmt nicht!

Meine ich das ernst? Ja, das meine ich tatsächlich ernst. Ich überlege mir gerade zum allerersten Mal, mich einer parteipolitischen Bewegung anzuschliessen: dem Team Sahra. Um es mit Hagen Rether zu sagen: das ist dann endlich versöhnen statt spalten!

http://www.team-sahra.de/

 

https://www.heise.de/tp/features/Wie-Sahra-Wagenknecht-dank-ZDF-zur-Putinistin-wurde-3347415.html

https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Wie-Sahra-Wagenknecht-dank-ZDF-zur-Putinistin-wurde/Die-haben-Angst-dass-http-www-team-sahra-de-funktioniert/posting-29337466/show/

 

Bild des Benutzers hadie

Wagenknecht hat es gewagt, beim Flüchtlingsproblem Ross und Reiter zu nennen. Sie ist sich nicht zu schade, genauso auf die Probleme mit den Flüchtlingen und der Massenmigration einzugehen, wie sie auch die Missstände bei den Mächtigen im “Wertewesten” aufzeigt, die erst zu einer solchen Massenbewegung geführt haben.

Genau so ist das. Team Sahra heißt für mich, links sein zu können, ohne mein Gehirn an der Garderobe der Merkeljugend abgeben zu müssen. Schaut jemand Luxemburg-Konferenz?

Bild des Benutzers marie

 

Team Sahra heißt für mich, links sein zu können, ohne mein Gehirn an der Garderobe der Merkeljugend abgeben zu müssen.

 

das hast du sehr schön gesagt:-))) ... so geht es mir auch >>> und als "meckerziege" heißt das ´ne ganze menge

 

>>> der r-l-k - link = danke >>> läuft jetzt bei mir nebenbei ...

1. ) »Der Kampf gegen den Rückschritt und der Aufbau einer neuen Linken«
Jean Wyllys, Mitglied im brasilianischen Nationalkongress, Partido Socialismo e Liberdade (Brasilien)

2. ) »›Unabhängigkeit und Sozialismus‹ – Chancen für eine gesellschaftliche Alternative im Baskenland«
Arnaldo Otegi, Politischer Gefangener bis März 2016, Vorsitzender der linken baskischen Unabhängigkeitspartei SORTU (Baskenland)

»Kampf gegen Rassismus unter neuen Bedingungen in den USA«
Marylin Zuniga
, Organisatorin für Bildungsarbeit, Lehrerin an der Roses Concrete Community School, politische Aktivistin (USA)

»Vom bewaffneten zum parlamentarischen Kampf«
Ein Vertreter der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens – Armee des Volkes, FARC-EP (Kolumbien)

»Warum wir den Sozialismus in Kuba erneuern und nicht aufgeben«
Arlín Alberty Loforte, Stellv. Direktorin der Tageszeitung Granma, Leiterin von Granma Internacional (Kuba)

»Der Kampf gegen Terror und Diktatur in der Türkei«
Selahattin Demirtaş, Kovorsitzender der Halkların Demokratik Partisi, HDP (Türkei)

Grußbotschaft von Mumia Abu-Jamal, Journalist und politischer Gefangener in den USA

 

http://www.rosa-luxemburg-konferenz.de/de/programm2017

 

1.>>> linkes brasilien: "dem faschisten ins gewicht gespuckt" ...

 

2.>>> unabhängiges baskenland und NICHT NATIONAL >>> die linke muß die wahrheit sagen, auch wenn es minus-punkte bringt >>> wo war denn die europäische linke in griechenland???????? >>> rechte haben große massenmedien >>> wir linke haben nur die LIEBE und dürfen die menschen nie enttäuschen, deshalb vorsichtig sein mit allem, was wir tun und sagen >>> ethische dimension ist kein "geschäft" >>> nie das LÄCHELN verlieren :-))))))))

 

>>> toll diese beiden!!!!!! >>> und es fällt wie schuppen von den augen, in welch kleinkarierten milimeterpapierähnlichen gedanken-kästchen die diskussion in deutschland stattfindet ... peinlich peinlich dieser hohle großenwahn der dummschwätzerei ...

>>> selbst wenn ich die r-l-k-organisatoren mit dazu rechne >>> IMMERHIN bleiben sie international ... auch wenn sie damit mal wieder zeigen, dass sie vielleicht geld für die aussrichtung haben ... aber sonst nicht viel zu bieten haben ...

>>> später mehr ...

Bild des Benutzers marie

 

https://twitter.com/TspBerlin/status/820338808646410240

https://twitter.com/hashtag/holmbleibt?f=tweets&vertical=default&src=hash

http://www.bizim-kiez.de/blog/2017/01/14/gutes-regieren-oder-basta-politik-holm-muss-staatssekretaer-bleiben/

https://twitter.com/dielinkeberlin/status/819587507151138816

 

Die FDP-Fraktion hatte vor der Plenarsitzung beantragt, die Ernennung Holms zu missbilligen. Dass die Abgeordneten darüber abstimmen, galt am Donnerstagnachmittag – nach Redaktionsschluss dieser Seite – als unwahrscheinlich. Die SPD will den Vorgang wohl in den Innenausschuss des Parlaments überweisen. Medienberichten zufolge wollten sich mindestens vier SPD-Abgeordnete dem Antrag anschließen – sollte es zu einer Abstimmung kommen. Aus Grünen-Kreisen hieß es allerdings, es sehe für Holm »ganz gut aus«.

Vor der Plenarsitzung hatten sich Mieter- und Sozialinitiativen erneut hinter Holm gestellt. Sie überreichten eine Petition mit über 15.600 Unterschriften für den Verbleib Holms an Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek und die beiden Fraktionschefs der LINKEN, Udo Wolf und Carola Bluhm. Rouzbeh Taheri, einer der Initiatoren der Petition #holmbleibt, sagte: »Unsere Position ist: Andrej Holm steht nicht der Aufarbeitung der Vergangenheit im Weg, sondern dem Ausverkauf der Stadt.«

Die SPD war nicht zur Übergabe der Unterschriften erschienen. »Das werden wir uns schon merken«, sagte Taheri. »Und die Stadtgesellschaft wird sich merken, welche Partei auf welcher Seite gestanden hat.«

Antje Kapek dankte den Initiatoren für ihr Engagement. Auch sie habe in den vergangenen Wochen viele Zuschriften bekommen. Die Debatte zeige, dass es großen Bedarf an einer Neuausrichtung der Wohnungspolitik gebe. Dafür stehe Andrej Holm auch als Symbol. Ihre mietenpolitische Sprecherin, Katrin Schmidberger, habe bei Holm studiert. Nicht zuletzt deshalb seien seine Positionen auch Teil Grüner Politik.

 

https://www.neues-deutschland.de/m/artikel/1038337.holm-zwischen-den-stuehlen.html?pk_campaign=SocialMedia

Bild des Benutzers marie

in der fc (unserem "stiefvater") gibt es zu o.g. thema zwei blogs (+++die threads), die ich sehr spannend finde.

einerseits sagen sie ertaunlich viel (subtiles) über die user, die dort kommentieren (und mir aus anderen zusammenhängen bekannt sind)

andererseits wirkt die parteilose person andrej holm wie ein katalysator für die diskussion von themen (stasi/ddr/unrecht/emotionale befindlichkeiten/soziler wohnungsbau), welche sonst immer an einem ideologischen geländer lang geführt werden, diesmal wie OHNE NETZ und doppelten boden ...

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/taeter-und-opfer#1484443174263265

https://www.freitag.de/autoren/fin/holm-der-vollstasi#1484431744454459

 

immerhin ist es für mich spannend, wie unterschiedlich die haltung der "wessis" zu diesem thema ist - weil sie dieses ja größtenteils NUR aus den medien  (und nicht aus eigenem erleben) kennen. 

>>> mir zeigt es:es ist möglich, sich der hirnwäsche zu entziehen :-))))))) >>> jedoch ist ES immer noch nicht geschafft, die ideologischen irrsinnsfantasien einzudämmen >>> sie werden als mediales futter an die geistig armen verteilt ... und gefressen (zwar nicht mehr ganz so lustvoll und unkritisch wie noch vor 20/30 jahren) ...

"guten appetit und wohl bekomm´s" an alle aasfresser ...

Bild des Benutzers marie

interessant ist die haltung des tagesspiegel: selbst er ist auf der "sozialen" seite der berliner menschen ... ebenso der KAMPF von bund gegen länder (berlin:bund) bzw. die gemeinsame kungelei von cdu-bund mit cdu-berlin

>>> es ist ja zufällig einmalig, dass sich in berlin ALLES konzentriert: bund-land-kommune = EINE stadt für nutzer von reichstag und besetzten häusern

hier die haltung von andrej holm=interessenvertreter der ganz normalen berliner

https://twitter.com/AndrejHolm

Kiziltepe jedenfalls spricht von einem „Präzedenzfall“. Noch nie zuvor sei ein Grundstücksdeal des Bundes wegen Widerständen im Bundestag oder Bundesrat geplatzt. Wie berichtet, stoppte der Bundesrat den Dragoner-Areal-Verkauf, weil das Land Berlin andere SPD-geführte Länder davon überzeugen konnte, dass auch für diese wegen der Wohnungsnot der Zugang zu Bauflächen des Bundes zu anderen Konditionen als zum Höchstpreis wichtig ist – zur Schaffung bezahlbarer Wohnungen.

Friedrichshain-Kreuzberg ist besonders stark vom Mietenanstieg in Berlin betroffen. Der Bezirk hat das Dragoner-Areal zum Sanierungsgebiet erklärt, wodurch die Planungsabteilung Einfluss auf die Bauweise auf dem Areal nehmen kann.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/bundesimmobilie-in-berlin-kreuzberg-der-unendliche-streit-ums-dragoner-areal/19241056.htmlhttp:/bit.ly/2ir5Yaf

Großgrundbesitzer in Berlin, die ihre Liegenschaften trotz Wohnungsnot und Mangel an Gewerbeflächen leer stehen lassen – der Bund ist einer von ihnen. Dies geht aus einer Prüfung des Bundesrechnungshofes hervor, der sich in einem aktuellen Bericht das „Flächenmanagement im Einheitlichen Liegenschaftsmanagement des Bundes“ vornahm. Das Ergebnis ist ernüchternd: Fast 100.000 Quadratmeter bundeseigene Büroflächen stehen in Berlin leer, obwohl mehr als 60 Prozent davon entweder sofort vermietbar wären oder nach „baulichen Maßnahmen“.

Der baupolitische Sprecher der Grünen Chris Kühn nannte den Bericht ein „niederschmetterndes Zeugnis“ für die Bima, die „sehr ineffizient und kostspielig“ wirtschafte. Das für die Bima zuständige Bundesfinanzministerium wollte sich nicht äußern: Die Prüfung sei „noch nicht abgeschlossen“, hieß es.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/immobilien-in-berlin-bundesrechnungshof-kritisiert-bund-fuer-ungenutzte-immobilien/19251614.html

Auch sonst verhält sich der Bund in Berlin wie ein privater Vermieter. Modernisierungskosten werden „gemäß der haushaltsrechtlichen Bestimmungen“ voll umgelegt. Bei klimaschützenden Sanierungsmaßnahmen geht die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben nach eigener Aussage über die geltende Energiesparverordnung nicht hinaus. Im Vordergrund steht offenbar die finanzielle Verwertung der hauptstädtischen Immobilien. Nicht nur Gewerbe- und Büroflächen, auch viele Wohnungen wurden schon verkauft. Im Herbst 2008 besaß der Bund in Berlin noch 6478 Wohnungen, das waren 1300 mehr als jetzt. Bis 2016 sollen aus dem Verkauf weiterer Liegenschaften insgesamt 350 Millionen Euro in den Bundeshaushalt fließen.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/immobilien-in-berlin-der-staat-will-liegenschaften-voruebergehend-liegen-lassen/6921244.html

Einen Vorwurf, den sich die Berliner Linke wirklich machen lassen muss ist, dass sie, die noch mehr als in anderen Gliederungen der Partei, unbedingt bei der Verwaltung von Kapitalismus mitmachen will, den politischen Betrieb so unglaublich falsch einschätzte. Dass die politische Konkurrenz, auch die aus dem eigenen Lager, eine solche Vorlage nutzen würde, hätten sie wissen müssen. Schade, dass es mit Holm einen Menschen erwischte, der zumindest den Anspruch hatte, Widerstand gegen die völlige Verwurstung menschlichen Lebensraumes auf dem "Wohnungsmarkt" entgegen zu setzen. Aber vielleicht auch gerade deshalb.
Von der Linken hätte ich erwartet, ne, das ist falsch - das Erwartete trat ein - hätte ich gehofft, dass die kämpferisch, auch um den Preis des Platzens einer Regierungsbeteiligung, für ihn eintritt. Einen Menschen um die 50 danach zu beurteilen, dass er als 18jähriger - fast noch ein Kind - zur Staatssicherheit wollte, dass ist schon lächerlich. Und das Wachregiment? Was hat er da gemacht? Das übliche, Regierungsgebäude bewacht oder so?

Warum war es nicht die Ansage der Linken an die anderen: "Mehr als zwanzig eurer Minister waren Faschisten. Ihr habt einen Faschisten zum Kanzler gewählt. Ihr hattet im Bund einen Staatssekretär, der die Rassengesetze verbindlich kommentierte" usw usf.
Wobei an dieser Stelle schon wieder bei mir die Frage aufkommt, warum man da unbedingt mitspielen will. Und ich kann mich aus der Zeit der Berliner Regierungsbeteiligung an nichts erinnern, dass mir einen Grund gibt zu glauben, es wäre eine gescheite Idee.
Und was Kahane betrifft, die inoffizieller Minister für Wahrheit im Wartestand ist, wird doch evident, worum es wirklich geht. Und der mediale mainstream ist da einfach nicht mehr konsumerabel. Geht nicht.
Wäre er zu Kreuze gekrochen und hätte ihr Lied mitgesungen, hätten sie auch Mielke mitspielen lassen.
Klar, ändern kann man garnichts. Aber mich auch nur innerlich auf diesen Unfug einzulassen, dazu fehlt es mir an Humor

Bild des Benutzers fahrwax

Da wächst eine eklige Gemeinsamkeit der Funktionäre zusammen die schon ewig bekannt ist.

1869 schrieb Wilhelm Liebknecht es schon den Sozialdemokraten in das Stammbuch:

"Die Sozialdemokratie darf unter keinen Umständen und auf keinem Gebiet mit den Gegnern verhandeln. Verhandeln kann man nur, wo eine gemeinsame Grundlage besteht. Mit prinzipiellen Gegnern verhandeln, heisst

sein Prinzip opfern Prinzipien sind untheilbar, sie werden entweder ganz bewahrt oder ganz geopfert. Die geringste prinzipielle Konzession ist die Aufgebung des Prinzips.

Wer mit Feinden parlamentelt, parlamen-

tirt; wer parlamentirt, paktirt."

 

Pa(c)ktierer eben.....

Bild des Benutzers marie

Von der Linken hätte ich erwartet, ne, das ist falsch - das Erwartete trat ein

Warum war es nicht die Ansage der Linken an die anderen: "Mehr als zwanzig eurer Minister waren Faschisten. Ihr habt einen Faschisten zum Kanzler gewählt. Ihr hattet im Bund einen Staatssekretär, der die Rassengesetze verbindlich kommentierte" usw usf.
Wobei an dieser Stelle schon wieder bei mir die Frage aufkommt, warum man da unbedingt mitspielen will.

 

die linke KANN ja noch die koalition platzen lassen (um im sinne von sahra zu agieren)

>>> ich glaube jedoch nicht das sie es machen wird ... aber dem spd-müller vor den bug zu hauen,gibt es genug gründe und AUCH genug unterstützung der menschen in berlin ... aber auch eine selten so korrupte linke funktionärsdenke wie in berlin ...

 

die andere baustelle ist ja - die volksbühne zu einem seichten unterhaltungsort zu machen und jahrzehnte gewachsene progressive und selbstbestimmte elemente auszuradieren ... in berlin sieht man wie in einem schmelztiegel die tendzen in deutschland und europa ...

 

Als belastend für Dercon gilt, dass ein ehemaliger Musikmanager und Theaternichtkenner, der Kulturstaatssekretär Tim Renner, den Mann engagiert hatte – im Namen des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller, der bisher auch das Kulturressort leitete.

Inzwischen muss die Frontlinie neu vermessen werden. Berlin hat gewählt, und Renner ist fast schon wieder weg. An seiner Stelle wirkt in der Stadt nun, Ergebnis der Koalitionsverhandlungen, ein eigenständiger Kultursenator namens Klaus Lederer. Er ist Vorsitzender der Berliner Linken, und er hat schon vor der Wahl bekundet, dass er die Berufung Dercons für einen Fehler hält.

Warum? Weil die Volksbühne ein Theater "von unten" sei, Dercon hingegen verkörpere den "neoliberalen Kunstbetrieb mit globaler Jetset-Attitüde" – letzteres Zitat stammt aus einem offenen Brief Lederers an die Volksbühnen-Mitarbeiter. Nach der Wahl sagte Lederer im rbb-Inforadio, die Volksbühne betreffend: "Da werden wir gemeinsam gucken, ob es so, wie es damals entschieden worden ist, auch wirklich trägt. (...) Die Volksbühne hat ja durchaus eine Tradition, unter anderem mit Brecht und Piscator. Diese Tradition auch weiter beleben zu können – da ist die Frage, ob das mit der Personalentscheidung von damals auf einem guten Weg ist."

http://www.zeit.de/2016/49/volksbuehne-berlin-klaus-lederer-chris-dercon-kritik-theaterpolitik

 

Im Streit um die Berliner Volksbühne geht es nicht mehr um ein Theater. Es tobt ein Kulturkampf um Gentrifizierung, Eventisierung und die Deutungshoheit in der Stadt.

http://www.zeit.de/2016/49/volksbuehne-berlin-klaus-lederer-chris-dercon-kritik-theaterpolitik

 

Die drei Protagonisten sind gefangen in ihren Rollen. Castorf ist gekündigt und raus, Dercon ist missmutig, hat aber einen sicheren Vertrag, den Lederer wohl kaum aufkündigen kann. Lederer ist jetzt am Zug, die Unsicherheiten aufzulösen. "Ich wünsche mir ein kon­struktives Gespräch, das Vereinbarungen aus der Amtszeit von Michael Müller respektiert und ernst nimmt", sagt Dercon, "genauso wie die bereits getane Arbeit." Doch so lautlos wie es rund um die Volksbühne scheint, ist es nicht: Oben auf der Fassade der Volksbühne grüßen Dercon über die Monate wechselnde Spruchbänder – da geht es um Abschied, Verkauf und Kapitalisten. Das sind Kampf-Nachrichten an Dercon.

 

http://www.morgenpost.de/berlin/article208975231/Der-Fall-Dercon-Absurdes-Theater.html

Bild des Benutzers marie

die cdu kann mit ALLEN kooperieren (am liebsten mit den grünen???) und die linken werden in die bedeutungslosgkeit geschickt (bzw. zerfleischen sich aus - berechtigter - angst davor selbst) ...

 

die rolle der afd ist mit die spannendste: sie wurde von "geistern" wie steinbach aufgebaut und GLEICHZEITIG (scheinbar) dämonisiert >>> das muß man erst mal hinbekommen ... denn: frau steinbach und die afd haben ja RECHT!!! was eine "saubere, rechtstreue, konservative" ideologie betrifft >>> wenn jedoch ein ZUVIEL der SAUBERKEIT >>> also die dosis davon massiv erhöht wird, wissen wir ja, wo dies endet ... aber um die GESETZE in diese richtung zu verändern (mehr sicherheit, mehr zensur, mehr kontrolle ...mehr angstmacherei) ... "muß" man sich ja angeblich sozial und um die bürger besorgt geben (die "linksliberale merkel" und ihr ensemble mit verteilten rollen)


https://www.freitag.de/autoren/ex-und-hopp/flucht-aus-der-cdu#1484439170541211


wacht auf, verdammte dieser erde ...

Bild des Benutzers marie

Einen schönen Abend an Euch alle,

gerade komme ich zurück von unserem politischen Jahresauftakt in Berlin. Sehr gefreut habe ich mich, so viele motivierte Menschen zu treffen, die sich auf einen kämpferischen und ganz sicher erfolgreichen Wahlkampf freuen. Vorgestellt haben wir dazu den Entwurf unseres Wahlprogramms. Mich interessiert Eure Meinung dazu. Zweitens berichte ich Euch von den vielen Rückmeldungen zur Frage in meiner letzten Mail 'Wie umgehen mit den Vorwurf der AfD-Kopie'.

1. Wahlprogramm-Entwurf: Was meint ihr?
"Es liegt an uns allen: Wollen wir den oberen Zehntausend in diesem Land mehr Macht und Einfluss geben und die Kluft zwischen Arm und Reich weiter vertiefen? Oder wollen wir den Sozialstaat stärken, neue und bessere Arbeit schaffen, für sichere Renten und ein gutes Leben für alle Menschen kämpfen? (...) Wir, DIE LINKE, wollen eine Zukunft, für die es sich zu kämpfen lohnt!"
So startet das aus meiner Sicht gelungene Wahlprogramm, das wir als Partei- und Fraktionsspitze am Wochenende gemeinsam vorgestellt haben. Gelungen deshalb, weil wir uns darin konsequent auf die Seite der Mehrheit der Bevölkerung stellen und Konzernen und Superreichen den Kampf ansagen. Und gelungen auch deshalb, weil klare Positionen für mehr soziale Gerechtigkeit und Frieden enthalten sind: ein armutsfester Mindestlohn von 12 Euro, Abschaffung von Hartz IV, Einführung einer solidarischen Mindestrente von 1050 Euro, Erhöhung des Rentenniveaus auf 53 Prozent im Rahmen einer Rentenversicherung, in die alle einzahlen, ein Investitionsprogramm mit jährlich 100 Milliarden Euro für bessere Bildung, bessere Pflege, bessere Infrastruktur und mehr innere Sicherheit, höheres Kindergeld, Vermögens- und Reichensteuer sowie Entlastung des Mittelstandes, Nein zu Kriegseinsätzen und Waffenexporten sowie Bekämpfung von Fluchtursachen ...
Das Video von der Pressekonferenz zur Vorstellung des Entwurfs könnt ihr euch hier ansehen.
Link zum Video bei Youtube
Mich interessiert Eure Meinung zu diesem Entwurf - gerade weil er noch nicht endgültig ist, sondern er bei Bedarf noch geändert, erweitert, umgeschrieben werden soll: Wie bewertet ihr ihn? Was findet ihr darin besonders wichtig? Gibt es Forderungen, die Euch fehlen? Was erscheint Euch überflüssig?
Meinung zum Wahlprogramm-Entwurf
2. AfD-Kopie? Nicht kirre machen lassen ...
... genau das schreiben die aller meisten von Euch in ihren Rückmeldungen zu meiner Frage; Wie umgehen mit dem Vorwurf der AfD-Kopie? Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen, die sich Zeit genommen haben, mir etwas zu schreiben. Um auch Euch an den Antworten teilhaben zu lassen, fasse ich zusammen, was ich als Stimmungsbild mitnehme und welche Schlussfolgerungen ich daraus für meine weitere Arbeit ziehe:
  1. Es gab viel Zuspruch von Euch: sehr viele haben mir geschrieben, dass sie meine Argumentation in der Mail überzeugend finden und dass es vor allem wichtig wäre, dass ich mich auch zukünftig nicht verbiegen lasse, sondern weiter klar Position beziehen. Das werde ich sehr gerne befolgen - und Eure Unterstützung hilft mir dabei sehr.
  2. Die Nähe der AfD zu den anderen etablierten Parteien - von Union und FDP, über Grüne bis hin zur SPD - insbesondere im sozialpolitischen Bereich ist das Argument, was - aus Sicht der meisten von Euch - ins Zentrum der Argumentation gehört. Deutlich muss demnach immer wieder werden: Noch weniger als es mit Merkel und Gabriel bessere Löhne, Gesundheitsleistungen oder Rente gibt, gibt es das mit Petry. Nur die Linke ist eine konsequente Alternative für mehr soziale Gerechtigkeit!
  3. Stärker nach vorne rücken, sollte aus Eurer Sicht auch die friedenspolitische Position: Schluss mit den zerstörerischen Kriege im Nahen Osten, der Beteiligung der Bundeswehr am Syrien-Krieg oder mit Waffenexporten. Und auch hier gilt: Druck für eine Abkehr von dieser terrorfördernden Politik machen nur wir als Linke!
  4. Sehr wichtig ist für viele von Euch auch die Benennung und die klare Kritik an der Meinungsmache aus den Mainstream-Medien. Weitergeben möchte ich hier die Empfehlung von vielen, das Angebot der Nachdenkseiten in diesem Zusammenhang bekannter zu machen. Und viele schreiben auch, dass sie ganz gezielt online in den Kommentarspalten der Zeitungen Stellung beziehen oder Leserbriefe verfassen. Das finde ich ausgezeichnet, weil das ganz sicher dabei helfen kann, Meinungsmache zu entlarven.
  5. Einige von Euch haben mich in Ihren Rückmeldungen darum gebeten - bei aller berechtigten Kritik an Merkel - zugleich auch immer wieder deutlich zu machen, dass Flüchtlinge, die oft durch Kriege des Westens ihre Heimat verloren haben, nicht die Schuldigen an der Misere sind. Diese Position teile ich voll und ganz – und habe das in der Presse am Wochenende in Bezug auf die Grenzöffnung im Sommer 2015 auch nochmals deutlich gemacht: „Der einmalige humanitäre Akt gegenüber den in Ungarn gestrandeten Flüchtlingen war richtig."
  6. Die innerparteiliche Kritik an dem Stern-Interview fanden viele von Euch verfehlt. Sinnvoll und richtig seien Diskussionen - aber Anfeindungen, die sogar nach außen getragen werden, seien falsch. Vor allem haltet ihr es für überhaupt nicht hilfreich, wenn sogar aus der eigenen Partei der 'Rechts'-Vorwurf geäußert wird. Für die weiter Strategie der Linken haben viele geschrieben, dass wir unbedingt berücksichtigen sollen, dass viele AfD nur deshalb wählen, weil sie der herrschenden Politik eine Ohrfeige verpassen wollen und dass wir unbedingt noch mehr versuchen sollen, an den berechtigten Ängsten und Wünschen nach mehr Gerechtigkeit in der Bevölkerung anzuschließen. Auch hier könnt ihr sicher sein, dass ich mich dafür in der Partei weiter stark machen werde. Unser Wahlprogramm-Entwurf ist aus meiner Sicht dazu ein erster guter Schritt.

Nochmals herzlichen Dank für die sehr große Beteiligung und die sehr überlegten und hilfreichen Einschätzungen von Euch.

 
 

Zum Abschluss noch eine Antwort, auf eine wichtige Frage, die mich per Mail erreichte: "Wie kann man es Freunden und Bekannten ebenfalls ermöglichen, die Team Sahra Mails zu bekommen?"
Ganz einfach: Schickt ihnen diesen Link zur Registrierung.
http://www.team-sahra.de/mitmachen

Herzliche Grüße und alles Gute,

Sahra Wagenknecht

Bild des Benutzers marie

eigentlich wollte ich zu meiner antwort an sahra noch einen link zu diesem blog mitschicken. hab es mir aber anders überleget, als ich den thread dazu anfing zu lesen und entdeckte, WAS dort so steht. 0-substanz, kein inhalt, billigstes kaltes-kriegs-bashing gegen sahras initiative

 

>>> das alles bekommt sie von den neoliberalen originalen schon genug vor die füße geworfen ... dazu bedarf es keinen "termiten-blog" zu diesem thema, der auch nur die geringste öffentliche relevanz hätte ...

 

ps.ich werde diesen "team sahra" blog trotzdem weiter führen und freue mich, über seine unterstützer - jedoch natürlich genauso, wie über jeden kritischen beitrag dazu, zu dem sahra auffordert ... ansonsten möge jeder sich gern am virtuellen stammtisch über die btw auslassen und entschuldigen, dass ich daran kein interesse habe >>> denn ich mache mir wirklich gedanken über mögliche veränderungen und hab keine zeit für destruktives gequake ... gönne es aber jedem, wenn er daran freude hat (was ich zwar nicht nachvollziehen kann und bezweifle)

 

ich wünsche mir das "team sahrea" als eine gesellschaftliche kraft, in dem es kein postengescharre, besserwisserei, arroganz gegenüber anders denkenden und billige bashing polemik als kompensation (für was auch immer) gibt ... sondern eine basisgetragene und interessengerichtete vertrauens-wiederherstellungs+schaffungs-initiative, welche für die zukunftgestaltung "mensch" dringend erforderlich ist

 

 

NUR MAL SO: die jugend-punk-fotos von hermann hab ich immer noch nicht als "behauptungsbeweis" sehen können ... deshalb gehe ich mal davon aus, das legenden- und märchenbildung von manchen die größte, wenn nicht sogar einzige stärke ist ... auch nicht schlecht in fake-news-zeiten ...kompliment ^^^^^^

Bild des Benutzers marie

 

„Die historische Niederlage und Erniedrigung der arbeitenden Klassen Großbritanniens ist inzwischen das wichtigste Exportgut der Insel“, schrieb David Graeber im Heft 6, 2016 der „Blätter für deutsche und internationale Politik“. Glaubte irgend jemand ernstlich, die Individuen, die diese Klassen einst bildeten, würden sich in Luft auflösen? Sie verschwanden nicht, vererbten ihre Wut über das ihnen Angetane an die Nachwachsenden, und warteten gemeinsam mit diesen auf eine Gelegenheit, Rache zu üben.
Was wir seit geraumer Zeit erleben und wohl weiter erleben werden, ist die Wiederauferstehung der ihrer Repräsentanten und Organisationen entfremdeten bzw. beraubten Klassen als triumphale Abstrafungskollektive. Politikern, Meinungsführern, Demoskopen, die unentwegt verkünden, wie gut es allen geht, so gut wie nie, einen Strich durch ihre Rechnung zu machen, das Fürchten zu lehren, dazu reichen die zersplitterten Kräfte noch.

 

http://www.volksbuehne-berlin.de/deutsch/denkzeichen/

Bild des Benutzers marie

liebe sahra, wo ist diese klare forderung bei dir???? warum lese ich sie nicht JETZT im wahlkampf? bist DU "team sahra" oder DOCH MEHR eine parteipolitische taktikerin in einer absolut lächerlichen "realpolitik" mit einer absehbaren mindestlaufzeit? die entscheidung liegt natürlich allein bei dir.

grüße marie

hartz4 - UNSERE FORDERUNG

https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Schulz-verspricht-Korrekturen-bei-Hartz-IV/forum-374749/comment/

radikale rückabwicklung und entschädigung der opfer einfordern als EINZIG akzeptable haltung ohne pardon: gesetzesänderung sofort und keine toleranz für lächerliche schönheitskorrekturen als fortsetzung des verrats ....

http://andrea.nahles.wk@bundestag.de

an: andrea nahles und die gesamte SPD


ich beobachte und erlebe ständige verschlechterungungen und zunehmende schikanen gegen die immer weiter zunehmenden  teile der betroffenen bevölkerungsschichten im "prekären aufstockerland" - den DAMIT verbundenen rechtsruck als wütenden ausdruck eines zunehmenden vertrauensverlustes in die dafür verantwortlichen regierungsmitarbeiter, die aus der sicht der durch sie abgehängten keinerlei vertrauen mehr besitzen, dass auch ihre völlig berechtigten interessen auch nur MINIMALST EHRLICH UND WIRKSAM verbessert werden sollen - denn die PRAXIS zeigt das komplette gegenteil ihrer taktisch-halbherzigen worte und dazu geplanten gesetzesänderungen. ich hoffe sehr, dass sie wissen, wovon ich hier schreibe und mir NICHT mit populistischen allgemeinplätzen antworten wollten, so weit dies überhaupt von ihnen als dialog angedacht ist. IHRE PARTEI trägt die öffentlich verkündete verantwortung für die verarmung und spaltung der gesellschaft - welche auch noch oft von einigen "mit stolz gefeiert wurde". welch ein hohn, für die betroffenen, ihre kinder!!!!! und der armut ausgelieferten rentner unter ihnen >>> DENEN AUCH NOCH von ihnen und ihrer partei die SCHULD dafür in die schuhe geschoben wird und ein mediales bild der abgeranzten faulpelze in bildungsferner umgebung zwischen alkohol und rtl angedichtet wird. die "schöpfer" dieser menschenverachteten und unsozialen äußerungen sind reichlich durch zitate zu belegen. sollten sie WIRKLICH!!! eine kehrtwende vom "arbeiterverräter" zum interessenvertreter der arbeiter - aus einer selbstkritischen haltung heraus, aus vielleicht einem verantwortungsvollem gewissen und einer der realität entsprechenden analyse heraus - anstreben, so wird dies sichtbar werden! bisher sind nur leere und wahltaktische versprecher zu vernehmen, die sich NICHT zur vertrauensbildung eignen.

ps: die menschen sind wesentlich klüger, vielleicht gerade durch ihre not und armut und die ungerechtigkeit ihres alltages und nicht mehr weiter durch pr-worthülsen auch nur IRGENDWIE ansprechbar: arbeiten sie daran, dafür sind sie gewählt.

freundlichst marie hanulak

hartz4 - UNSERE FORDERUNG:
radikale rückabwicklung und entschädigung der opfer einfordern als EINZIG akzeptable haltung ohne pardon: gesetzesänderung sofort und keine toleranz für lächerliche schönheitskorrekturen als fortsetzung des verrats ....
Bild des Benutzers ebertus

Es war einmal, waren es die Kernforderungen der Linken als Partei ...

# Abschaffung und Rückabwicklung von Hartz IV nebst aller anderen Verelendung

# Rücknahme des auf 67++ hinaus geschobenen Renteneintrittsalters

# Beendigung aller sog. Weltordnungskriege; nicht nur dem in Afghanistan

Nur eine Linke, die sich nach wie vor bedingungslos und ohne jede Relativierung, ohne das angebliche Erkennen von Sachzwängen hinter diese Forderungen stellt, nur eine derartige Linke wäre für mich wählbar. Für neulinke Schönheitskorrekturen ist es mittlerweile zu spät; schon lange zu spät.

Bild des Benutzers fahrwax

Wo lebensverängernde Maßnahmen, statt unmittelbarer Sterbehilfe am Kapitalismus, angestrebt werden sind nur uralte, gescheiterte Sozenträume drin.

Bild des Benutzers marie

mit worten an die RICHTIGE adresse müssen aber auch abgefeuert werden :-)))

 

 

aufwachen ... sahra ... und alle die etwas ganz konkretes tun WOLLEN, was in ihren möglichkeiten liegt ... aufwachen und dann gibt es nix gutes, außer man tut es

 

Bild des Benutzers marie

doch ist vielleicht UNSERE stimmen nicht laut genug - und wir überlassen die öffentliche deutungshoheit auf kampflosen weg den falschen?

naja, jedenfalls halte ich meinen mund nicht ... habe ja nur meine worte als waffe für meine interessen ... wünschte mir jedoch viel mehr ... wort-waffen mit dauerfeuer im deutungskampf :-))))

Bild des Benutzers marie

ich habe mich heute aus dem "team sahra" verabschiedet, weil die "team"- ausrichtung immer mehr in die richtung "stimmvieh" - und nicht in die richtung interessenvertretung der "bevölkerung" - also meiner eigenen interessen geht ... schade ... aber klarheit ist auch ein gewinn ...

Bild des Benutzers ebertus

ist den Status "Stimmvieh" zu verweigern; ein wenig (auch hier) dagegen zu argumentieren.

Die gesellschaftspolitisch relevanten Positionen von Wagenknecht ragen schon ein Stück weit aus der politisch-großmedial verkündeten, politisch korrekten Alternativlosigkeit hinaus. Das allein macht sie bereits sympathisch.

Nur ist Wagenknecht eben nicht Lafontaine, will noch etwas reißen, muß sich daher anpassen. Nur soweit als nötig - aus ihrer Sicht. Aber eben -aus Deiner wie auch meiner Sicht- oft schon zu weit.

Aber welche Alternative hätte sie? Auch ohne die historische Last von Andrej Holm im Gepäck ...

Bild des Benutzers marie

wollte sie, dass "ich/wir" uns jetzt aktiv gegen erdogan positionieren (voher gegen die spd, dann gegen die autobahnprivatisierung) ... mit der spd, das habe ich verstanden und unterstützt - hmmm ich und die autobahn???? - einmischen in die politik anderer länder habe ich nicht auf "meiner agenda" - will nicht erdogan aus der nato raus???? ist dieser ganze mediale hype WIRKLICH MEIN PROBLEM???

was soll in so einem "team" das ganze hoch und runter des tagespolitischen mainstreams???? da verwuselt sich alles in beliebigkeit und ändert NIX

Bild des Benutzers hadie

Die DGB-Aktion mit der Autobahn fand ich noch gut, habe auch unterschrieben.

http://www.dgb.de/uber-uns/dgb-heute/dgb-fachabteilungen/struktur-industrie-und-dienstleistungspolitik/unsere-autobahn?

Das Türkei-Bashing ist finsterstes Bildzeitungs-Geschwalle. Auf Fratzenbuch gibt es einen Ableger des Teams Sahra. Seit meinem letzen Posting bin ich dort der Staatsfeind Nr.1, ist wohl mein Schicksal.

"Alles Türkeikenner hier! Erdogan lässt das Volk wenigstens abstimmen. Mich hat nie jemand gefragt, ob ich die EU oder den Euro will. Privatisierung der Autobahnen? Wird spätabends im Bundestag abgestimmt, während gleichzeitig ein Fußballspiel läuft. Wer im Glashaus sitzt ..."

Überhaupt ist die Wagenknecht ziemlich untypisch für die Linkspartei, sie soll wohl die deutschnationale "Thälmann-Linke" einfangen. Zum Dank behält sie ihren BT-Sitz und Klaus "Lederhirn" legt seine antideutschen Beißer an die Kette.

Bild des Benutzers marie

wäre auch für mich ein punkt unter vielen vielen, den ich unterstützen könnte und würde - aber als nicht auto-fahrer/besitzer hat es für mich 0-priorität und ich liebe eh landstraßen mehr ... aber auch egal ... nur das tagespolitik hinterhergebelle nervt mich total - selbst wenn mir hunko und wagenknecht da noch sehr nahe stehen ... sind mir die meisten linken partei-tonangeber einfach nur suspekt ... und mit denen habe ich abgeschlossen

die "aktion erdogan" war dann der gong zum gehen für mich - ich kann gut ohne den ganzen parteienquatsch leben ... realpolitik=realsatire