24 Jun 2016

Sea-Watch / real life

Submitted by ebertus

Als Unterstützer des Projekts "Sea-Watch" erhalte ich regelmäßig aktuelle Informationen; auch zu fast vergessenen Szenarien, den Folgen imperialen, neokolonialen Agierens

Erst wenige Wochen her, als einer der geladenen Gäste dieser Taufzeremonie beiwohnen dürfend.

Und aktuell ist das Schiff bereits im Einsatz ...


Im zentralen Mittelmeer musste unsere Crew nach einem Unglück, bei dem ein hölzernes Flüchtlingsboot kenterte, bei der Bergung von 45 Leichen helfen. Die Anzahl an Flüchtlinsbooten nimmt außerdem drastisch zu. Allein in den ersten beiden Juni-Wochen wurden durch unsere Crew über 20 Boote mit über tausend Menschen versorgt.

- - - - -

Dass sich im zentralen Mittelmeer noch immer wenig geändert hat - zumindest zum Positiven - zeigt der Einsatz unserer Crew vom 27. Mai: Nachdem wir 126 Menschen nach erfolgreicher Rettung an Bord nahmen, da kein anderes Schiff in der Nähe war, wurden wir zum nächsten Einsatz gerufen. Ein Holzboot war gekentert. Am Ünglücksort angekommen, konnten zwar noch 20 Menschen lebendig aus dem Wasser gezogen werden, danach musste sich unsere Crew allerdings an der Bergung zahlreicher Leichen beteiligen. Während die Geflüchteten vom vorigen Einsatz an Deck der „Sea-Watch 2“ ausruhten, markierten unsere Crew-Mitglieder die im Wasser treibenden Leichen mit Rettungswesten, damit sie nicht untergehen. Die italienische Marine barg sie dann anschließend aus dem Wasser.

- - - - -

Am 23. Juni begab sich dann ein weiterer unglaublicher Einsatz: An diesem Tag befuhren ca. 40 Flüchtlinsgboote unser Einsatzgebiet. Alle verfügbaren Rettungseinheiten auch der anderen Organisationen vor Ort waren komplett ausgelastet. Unsere Crew war in einem über 12-stündigen Einsatz an der Versorgung von über 15 Booten beteiligt ...

- - - - -

Sea-Watch, ProActiva/Open Arms, Human Rights at Sea, CADUS und das WatchTheMed Alarm Phone fordern die unabhängige Untersuchung eines Notfalles auf See mit Todesfolge, der sich am 19.03.2016 in der Ägäis ereignet hat.

Hintergrund für diesen Brief an die türkischen Behörden war ein Notfall auf See vom 19.03.2016, bei dem zwei von 27 Personen an Bord, ein junger Mann und ein 8-jähriges Kind, ins Wasser fielen und ertranken, während zivilen freiwilligen Rettungskräften, die sich in unmittelbarer Nähe befanden, der Zutritt zur Türkischen Rettungszone verwehrt wurde.

- - - - -

Seit Jahren berichten Menschenrechtsorganisationen über gewaltsame bis tödliche Pushback-Aktionen durch offizielle Instanzen. Einen nun dokumentierten Vofall durch die Türkische Küstenwache kritieren wir scharf. Es ist auch ein Verstoß gegen europäisches und internationales Recht.

WatchTheMed konnte am 11. Juni 2016 ein solches Pushbacks dokumentieren, das von der griechischen Küstenwache ausging. Mit Waffengewalt wurde ein Flüchtlingsboot, das sich gerade zwischen Chios (Griechenland) und Cesme (Türkei) befand, an die türkische Küste zurück gedrängt, obwohl sie sich bereits in griechischem Territorium befanden. Ebenfalls Zeuge dieses illegalen Pushbacks waren zwei Frontex-Schiffe, die sich in unmittelbarer Nähe befanden und nicht zugunsten der Geflüchteten eingriffen.

- - - - -

Zitate aus einer Mail, die mich heute erreichte

 

Kommentare

Bild des Benutzers hadie

... wobei schon mal täglich 4500 Migrant*innen für Merkel-Europa "gerettet" werden.

http://www.breitbart.com/london/2016/06/23/4500-african-migrants-reach-italy-one-day/

Und in meiner Heimatstadt wirbt gerade ein Umzugsunternehmer für ein besonderes Leseerlebnis:

Werbung

Wobei der Hallesche Herr Ebert ein altes und extrem treues Grünen-Mitglied ist. 2004 äußerte er sein Unverständnis, als ich wegen der Kriegsabenteuer aus der olivgrünen Partei austrat. Jetzt soll er ausgeschlossen werden ...

Bild des Benutzers ebertus

macht Werbung für ein Buch von Akif Pirincci ...?

Das muss ein Fake sein; oder vielleicht doch nicht ...? Wenn ich so an die Metamorphose der ehemals Friedensbewegten hin zum gewendeten Olivgrün denke, dann dürfte das bei der bereits nachgewiesenen grünen Elastizität kein großes Ding mehr sein, ist daher der Ausschluß vom Ausschluß wohl nur eine Frage der Zeit.

Ansonsten Danke für den Link, lesen sich 4.500 Menschen am Tag und bereits im Frühsommer wie eine nach Wiederholung rufende Willkommenskultur durch Merkel&Co.