14 Mai 2016

Hass ist das neue KiPo

Submitted by ebertus

Nun sagt was! Erinnert sich keiner?
Mensch, wenigstens einer!
Es muß hier doch einer
Den Namen noch wissen und wo und wann,
was das Stoppschild der Zensursula kann.

"Das 2010 in Kraft getretene Zugangserschwerungsgesetz wurde de facto nicht angewendet und im Dezember 2011 vorzeitig aufgehoben."

Sorry dafür, oben den guten Wolf Biermann etwas verhunzt zu haben, aber immerhin begründete dieser Hype dann damals ein formal gültiges Gesetz.

Heute ist man bei derartigen Szenarien schon etwas weiter, setzt auf Public-Private-Partnership (PPP); ganz ohne explizite Rechtsgrundlage.

Oder ist Hass, vergleichend betrachtet, weniger schlimm als Kinderpornographie?

- - - - -


Wie war das damals, 2009/10? Mann traute sich ja kaum, den Rechner einzuschalten, den Browser zu öffnen. Überall lauerte KiPo, triefte aus jedem Pixel des Bildschirms auch auf die Guten herab.

Da mussten dann gleich mal große Namen an die mediale Front, war die Gattin eines später unglücklich gestolperten Ministers (und Entertainers, in Afghanistan) sich nicht zu schade.

Die Jagdsaison war eröffnet; und der arme Jörg Tauss (nicht der Brüderle) ein erstes, prominentes Opfer. Die im Schatten, hinter den hohen Mauern christlicher Instanzen kamen besser weg; und so manche Grüne sowieso. Dabei ging es -im Gegensatz zur Causa Tauss- insbesondere bei den kirchlichen Würdenträgern oft um echten, ganz realen Kindesmißbrauch.

- - - - -


Hässlich, ich bin so hässlich, so grässlich hässlich:
Ich bin der Hass!
Hassen, ganz hässlich hassen, ich kann's nicht lassen:
Ich bin der Hass!

Nicht Biermann, die Neue Deutsche Welle (NDW) der 1980er und aktuell wohl aktueller denn je.

Ein Minister ist wieder dabei, steht an vorderster Front gegen den Hass. Und große, auch kleine Prominenz darf da nicht fehlen, von Zuckerberg bis Kahane; sind Stiftungen eh' die grauen Eminenzen; auch im Medienbereich.

Die Judikative zickt da noch manchmal, aber kürzlich erging wohl ein Urteil, welches einem dieser Hetzer untersagte, bestimmte Bevölkerungsgruppen "Pack" oder "Mischpoke" zu nennen. Das lässt hoffen.


Ansonsten bin ich klein, mein Herz sei rein und weder bei Facebook noch bei Twitter et al. unterwegs.

Aber der Papst geht auch nicht in den (privat betriebenen) Sex-Shop, um sich anschließend zu entrüsten ...

- - - - -