19 Mai 2015

Zur heiligen Unterhose von Karl Marx

Submitted by ebertus

Kunst darf Alles! Kein Bashing der Gläubigen, aber mit Sicherheit eines der Institutionen (Mehrzahl!)

Aus gegebenem, einem demnächst (ab 14.06.2015) und in aktualisierter Form wiederkehrenden Anlaß wird es Zeit, an diesen Event und eben auch an das Reichskonkordat zu erinnern; die Polizei in Trier das schlußendlich dann akzeptierte.

Als Reichskonkordat wird der am 20. Juli 1933 zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Deutschen Reich geschlossene Staatskirchenvertrag bezeichnet. In ihm wurde das Verhältnis zwischen dem Deutschen Reich und der römisch-katholischen Kirche geregelt. Es wird auch heute noch für die Bundesrepublik Deutschland als gültig betrachtet. (Wiki)

- - - - -

Auf den interessanten -und soweit (von mir) aus der Perspektive eines völkerrechtlich-juristischen Laien gelesenen- Wiki-Eintrag sei hier nochmals verwiesen, wollte er jedoch nun nicht weiter vertieft werden.

Stattdessen ist der Blick nach vorn angesagt, wird es wohl auch in diesem Jahr eine fragende, interessante Paarung geben. Der Bundespastor als oberster Militärseelsorger dieses unseres Landes, da mag sich für Manche der Kreis schließen zum "Geheimanhang" des Reichskonkordats;

wissen wir ja außerdem aus aktuellen politischen Umtrieben (VDS-Bullshit), dass es ein geheim eigentlich nicht gibt, ist nur nichtöffentlich...

- - - - -

Wie dem auch sei, steht mir der Sinn nach Teilnahme an dem diesjährigen Event; wollte ich mir doch schon immer mal Trier anschauen, das Geburtshaus von Karl Marx sowieso. Weiterhin und um mit Reinhard Mey, seinem Titel "Sei wachsam" zu sprechen, so frage ich mich nach wie vor ob das stimmen kann, weiterhin gültig ist...

Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm:  "Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!“

- - - - -

Der Event in 2012ein Bericht der giordano bruno stiftung

Jetzt neu in  2015,   Aktuelles zu Kunst und Künstlern

Kommentare

Bild des Benutzers fahrwax

Die Basherei

der unentwegt gläubigen Horden des altbraunen Herren mit dem profunden Bärtchen sollte schon ausgiebig betrieben werden - gerade wegen der Mautpflicht auf seinen Bundesautobahnen. Seine quasie-geneologische Nähe zu dem, gern in unschuldigem weiss auftretenden, Hüter der Nächstenliebe darf ebenso besprochen werden, wie die Geburtsfehler von Kaisern und Bundes-Gaucklern.

Gleich & gleich gesellt sich eben gern - nur leider bisher immer verkehrt herum - gell?