14 Mai 2015

Vom Osterhasen, dem Kapitalismus und seinem ewigen Wachstum

Submitted by fahrwax

Während in den, allein sogenannten, demokratischen Institutionen - einschließlich der "Vierten Gewalt" - bevorzugt die Propagandisten des bestehenden Wahnsinns zur Vermeldung von beständigen Erfolgsmeldungen gelangen, scheint es einer verschwindend kleinen Zahl von Kabarettisten überlassen zu sein kämpferischen Wahnsinn gegen die systemische Lüge zu verbreiten.

Wem die Hirnzellen noch nicht der allfälligen, propagandistischen Austrocknung unterlegen sind - wer noch dazu über Augen und Ohren verfügt, die der puren Bespaßung abhold sind - dem ist Volker Pispers sicherlich längst ein Begriff:

 

Nicht zerstörerisches Denken setzt Klarheit & Unbefangenheit voraus:

“Was weiß ich schon von mir, wenn ich nicht weiß, dass das Bild, das ich von mir selbst habe, zum größten Teil ein künstliches Produkt ist und dass die meisten Menschen – ich schließe mich nicht aus – lügen, ohne es zu wissen? Was weiß ich, solange ich nicht weiß, dass „Verteidigung“ Krieg bedeutet, „Pflicht“ Unterwerfung, „Tugend“ Gehorsam und „Sünde“ Ungehorsam? Was weiß ich, solange ich nicht weiß, dass die Vorstellung, dass Eltern ihre Kinder instinktiv lieben, ein Mythos ist? Dass Ruhm nur selten auf bewundernswerte menschliche Qualitäten und häufig nicht auf echte Leistungen gründet? Dass die Geschichtsschreibung verzerrt ist, weil sie von den Siegern geschrieben wird? Dass betonte Bescheidenheit nicht unbedingt ein Beweis für fehlende Eitelkeit ist? Dass Liebe das Gegenteil von heftiger Sehnsucht und Gier ist? Was weiß ich schon von mir, wenn ich nicht weiß, dass jeder versucht, schlechte Absichten und Handlungen zu rationalisieren, um sie edel und wohltätig erscheinen zu lassen? Dass das Streben nach Macht bedeutet, Wahrheit, Gerechtigkeit und Liebe mit Füßen zu treten? Dass die heutige Industrie-Gesellschaft vom Prinzip der Selbstsucht, des Habens und des Konsumierens bestimmt ist und nicht von den Prinzipien der Liebe und Achtung vor dem Leben, die sie predigt? Wenn ich nicht fähig bin, die unbewussten Aspekte der Gesellschaft, in der ich lebe, zu analysieren, kann ich nicht wissen, wer ich bin, weil ich nicht weiß, in welcher Hinsicht ich nicht ich bin.”

Erich Fromm: Vom Haben zum Sein