11 Nov 2014

Buddha - Tänzerin

Submitted by costa esmeralda

Tanz Gesang und Lyrik gegen Fundamentalismus. Eine Performance bei Aung Suu Kyi und Evo Morales mit Intermezzo bei Angela Merkel.

Ein Beitrag von Hermann Gebauer

Buddhistische Tänzerin aus Myanmar
(2. Hälfte 19. Jh.)


Titelfoto: Hermann Gebauer,
Übrige Fotos: Wikimedia Commons

 

 

 

 

 

1. Performance

Klage-Lied

„Aung San Suu Kyi,

warum muss ich von Dir fort?

In Deinem Haus wollt‘ ich tanzen, singen, immerfort.

Du verstehst den Gesang meiner Lieder.

Welch‘ Freude, die Du mit mir teilst

zu prallen, grünen Feldern und jungem Reis,

zu blühendem Lotos, zu Liebe und Leid:

Wir fühlen uns stark, wir fühlen uns frei.

Dich berührt meine Klage

über Tod, Armut und Verbrechen.

Du selbst bis Teil der Narbe

aus Unrecht, Macht und Schrecken.

In tiefer Trauer werd‘ ich Dich verlassen

und weiter zieh’n an einen Ort,

zu Menschen, die ich kaum versteh‘,

sich zugewandt wie eh und je‘,

kein wirklich warmer Hort.“

 

 Anh San Suu Kyi (22.10.2014, Strassburg,
 bei Sakharov-Preisverleihung)

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Performance

Zornes-Gesang

 „Im Kanzleramt von Frau Madamm

stinkt’s faul nach Geld und Geiz. 

Wo ist der Reiz, die Anmut, Schönheit und das Herz?

Wie soll ich tanzen, singen, dichten,

wenn Macht und Mitleidslosigkeit regiert?

Frau „Weiterso“ und Engel „Manneskraft“

saugen vereint am deutschen Saft,

der klaglos sich dem Schicksal beugt

und still in seiner Kammer heult.

 

Schon dreizehn Jahre ist es her,

dass Fundamentalisten, Dschihadisten,

in fliegenden Kisten

ins Herz des Welt-Imperiums stachen.

Das war weltweit Signal für Menschenfresser,

blutrünstig in den Kampf zu hetzen.

Drei Religionen wetzten ihre Messer,

bereit zum gnadenlosen Schlachten.

 

Oh Angela, oh Angela,

wo führst Du Deutschland hin,

Fürstin der Unerbittlichkeit?

Neun lange Jahre sind vergangen,

seit Du am Ruder stehst.

Verlor‘ne Jahre, die mehr Krieg denn Frieden brachten.

Warum kann Deutschland nicht Beispiel werden

und Toleranz, Geist und Reichtum teilen

mit den Völkern auf Erden?

Warum müssen Sanktionen, Härte, Waffen

immer neue Drachenköpfe schaffen?

Lässt Dir das Kapital keine andre Entscheidung,

und der deutsche Untertan ist ohne Meinung?

Weißt Du nicht,

dass Hass und Dschihad Grenzen haben,

wenn allgemein die Armut schwindet und Elend Liebe findet.

Die Zeit ist gekommen, jetzt,

dass Dschihadisten, dass Kapitalisten

dem Widerstand begegnen,

der endlich dem Töten ein Ende setzt.

Habe den Mut, Waffen einzupacken,

Deine Hand der Welt zu reichen,

und Fürstin des Friedens zu heißen.   

 

Doch hab ich keine Hoffnung, leider.

Mein Zorn sagt mir: Flieg weiter!

Die bunte Ministerrunde,

die Spitze der deutschen Partei-Diktatur

verbreitet ewig täuschende Kunde

von Freiheit und Demokratie,

von Gleichheit und Empathie.

Die Wahrheit ist jedoch die:

Sie fühlt sich wohl im Kreis der Fundamentalisten,

der Scharfmacher und Egoisten. 

 

Schnell flieg ich über Meer und Feld

zum Reich des Kondors weiter.

Da sind die Herzen gut und warm,

und Friede, Freundschaft, Freiheit

sind wicht’ger als das Geld.“

 

Angela Merkel in Unna (27.3.2010)
 

 

 

 

 

 

 

 

3. Performance

Zukunfts-Melodie

 „Mein langer Flug zu den Anden

sieht feuchte Wälder und trock‘ne Savannen.

Erst an den Hängen von riesigen Bergen

schwebt mir der Kondor mit Stolz entgegen.

Zeigt mir den Altiplano von hoch oben,

in Farben von Gelb, Ocker, Braun, Schwarz und Weiß,

und seine tierischen Freunde am Boden:

geduldige Llamas, grazile Vicuñas am Fuße endloser Cordilleras.

 

Vor fünfhundert Jahren kommen Conquistadores

auf der Suche nach Reichtum und Ruhm.

Gold und Silber sollen sie finden

und Menschen mit Waffengewalt überwinden,

aber auch mit dem kreuz-heiligen Buch,

um sie auszupressen bis auf Blut.

 

Vor zweihundert Jahren ertönt ein erster Freiheits-Ruf.

Doch formale Freiheit erweist sich als Lug und Trug.

Schreiende Ungerechtigkeit hat weiterhin Geltung.

Die Götter-Kinder der Anden und vom Lhanos-Land

müssen weiterhin knien vor dem Einen Gott aus dem Morgenland.

Schätze um Schätze dienen Plünderern des Nordens als Pfand.

Gewalt und Armut terrorisieren das Land.

 

Vor neun Jahren glückt die Einheit indigener Nationen.

Mit Evo nimmt friedliche Revolution ihren Lauf,

der Freiheit entgegen, aus Knechtschaft heraus.

Der freie Bürger, die freie Nation,

der Weg aus der Armut, aus Elend und Not,

 das ist der Lohn für lang gelebten Traum.

 

Während in Myanmar und Bolivia die Zukunft grüßt,

und Freiheit aus dem Boden sprießt,

zurrt in deutscher Ferne

Madamm den Strick ums Genick von Freiheit und Glück.

Der Strick heißt Fundamentalismus – Kapitalismus.

Er ist der Feind des Menschen seit ew‘ger Zeit.

Nur wer den Strick zerreißt, wird frei.“

 

Evo Morales in Caracas (2.12.2011)

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare

Bild des Benutzers novalis

Schöne Gesänge, wichtige Worte, mögen sie gehört werden! LG

Bild des Benutzers ebertus

Novalis: http://fe.termiten.net/comment/123#comment-123

Sehe ich genauso; und hoffe, dass Costa hier nur eine kurze Auszeit nimmt, ist doch das nicht zuletzt auf seine Anregung hin entstandene Frontend nun bereits relativ weit realisiert, wartet primär der Inhalte.

Gruß,
Bernd

Bild des Benutzers Aussi43

 

Lieber Herrman, nimms mir nicht uebel, aber ich finde Deine drei Gedichte sind Kitsch. Oder wie eine Freundin und Gedichteschreiberin von mir mal sagte: "falsch erlebt".

Ich will nicht ins Einzelne gehen und Zeilen monieren, schiefe Bilder, aufgesetzte Gefuehle usw. Kitsch ist in meinem Verstaendnis die Verdoppelung eines Gefuehls durch eine kuenstlerische Form. Oder um es knapp zu sagen:Kitsch ist tautologisch.

Konkret meine ich, dass die unmittelbare, "naive", authentische Umsetzung eines Zusammenhangs im Gedicht  (und das nehme ich bei Dir wahr), zumeist in der zweiten "Naivitaet" muendet. Damit  meine ich eine  Ausdrucksform, der die Bearbeitung fehlt, das Bemuehen, fuer das Wahrgenommene klaerende Worte und Bilder zu finden. Man kanns auch einfacher sagen: die Arbeit. Fuer Gedichte (aber auch andere kuenstlerische Formen) gilt eben die alte Weisheit: 1% Inspiration, 99% Transpiration.

 Lieber Herrman, ichn kann mir gut vorstellen, Du wirst mir meine Kritik doch uebel nehmen. Ich denke mit Prosa kannst Du Dich besser ausdruecken. In der Community "kann" Gedichte eigentlich nur Amanda (meist)  und poor on the ruhr (manchmal). Gedichte sind eben das Schwerste, was man schreiben kann.

Bild des Benutzers Aussi43

 

Ach Heinzi,

"watt'n leckker gedichtsche.

hebs Dir auf bis Aschermittwoch."

sagt der Tyrann (der eben den einen beinah haengte)

ich sei

so gewaert mir die Bitte,

in eurem Bunde

der Dritte

und letzte, der

den die Hunde

beissen.